Kamp-Lintfort: Taschengeldbörse ist ein Jahr alt

Kamp-Lintfort: Taschengeldbörse ist ein Jahr alt

Das Projekt kommt gut bei Senioren und Jugendlichen an. Interessenten können sich weiterhin bei der Stadt und beim Caritasverband melden.

Vor genau einem Jahr hat die Stadtverwaltung Kamp-Lintfort in Kooperation mit dem Caritasverband Moers-Xanten das Projekt Taschengeldbörse gestartet. Ein Projekt bei dem Senioren Arbeiten aus ihrem alltäglichen Leben an Jugendliche gegen ein kleines Taschengeld abgeben können.

Besonders in den Sommermonaten habe das Projekt großes Interesse gefunden, berichtet die Stadt. Zu den vielfältigen Aufgaben gehören beispielsweise Rasen mähen, Einkaufen gehen oder aber auch durch das Erklären von Smartphones oder anderen Softwaretechniken, die ältere Menschen gegen mindestens fünf Euro pro Stunde an Jugendliche vergeben können.

Die Nachfrage bei den Jugendlichen sei hoch, so die Stadt weiter. "Viele engagierte Jugendliche erledigen mittlerweile bis zu drei Jobs, von Seiten der Senioren erfährt das Projekt sehr viel Lob und Wertschätzung."

  • Kaarst : Wie die Taschengeldbörse Brücken schafft

Die Grundidee des Projektes besteht darin, dass sich Jugendliche und Senioren begegnen, Vorurteile abgebaut sowie Interessen und Verständnis füreinander geweckt werden. Im Fokus der Taschengeldbörse steht die Förderung der Sozialkompetenzen von Jugendlichen. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, eigene Stärken und Begabungen zu erkennen und hilfreiche Erfahrungen für ihre zukünftige Berufstätigkeit zu machen.

Wer Lust hat, sein Taschengeld auf diese Weise aufzubessern, kann sich weiterhin bei Sandra Szumotalski vom Amt für Schule, Jugend und Sport unter der Telefonnummer 02842 9118834 melden. Nach einem ersten kleinen Vorstellungsgespräch werden Interessenten in die Liste der Jobsuchenden eintragen.

Interessierte Senioren können sich für eine Anmeldung wenden an Tanja Reckers, Caritasverband Moers-Xanten, unter der Telefonnummer 02842 9031515.

(RP)