Stage Focus Kamp-Lintfort: Zehn Jahre pure Lust am Musical

Kultur in Kamp-Lintfort : Stage Focus: Zehn Jahre pure Lust am Musical

Die Kamp-Lintforter Truppe steckt in den Vorbereitungen für zwei Aufführungen in der Stadthalle. Der Vorverkauf läuft.

Seit zehn Jahren gibt es die Musical-Truppe „Stage Focus“ jetzt schon und genau so lange erfreuen sie ihr Publikum mindestens einmal im Jahr mit einer großen Aufführung. So soll es bleiben. Am 22. und 23. November präsentiert das Ensemble jeweils ab 19.30 Uhr in der neu renovierten Kamp-Lintforter Stadthalle ein großes Jubiläums-Programm mit vielen bekannten Songs aus alten und neuen Musicals.

„Wir sind ja bisher immer in der Stadthalle aufgetreten und hoffen jetzt natürlich, dass wir durch die langen Renovierungsarbeiten dort den Leuten nicht allzu sehr aus dem Gedächtnis gekommen sind“, erklärte Ensemblemitglied Corinna Schäfer bei einem Treffen mit der RP. Ihre Sorge ist nicht ganz unbegründet, denn nachdem die meisten Aufführungen bisher schon immer Monate vorher ausverkauft waren, gibt es diesmal tatsächlich noch ein paar Karten für Spätentschlossene. Die Truppe ist auf den Verkauf angewiesen, denn im Gegensatz zu anderen großen Musicalveranstaltungen steht hinter dem Ensemble keine Konzertagentur. „Stage Focus“ ist ein gemeinnütziger Verein, und die Mitwirkenden haben allesamt „nebenher“ noch einen Beruf.

Zurzeit besteht der Verein aus 46 Aktiven, von denen diesmal 23 auf der Bühne stehen werden. Die meisten haben einfach nur Spaß am Singen und Tanzen. Einige bringen auch schon mal gewisse Tanzschulerfahrungen aus dem Bereich Jazz- oder Modern Dance mit oder haben privat Gesangsunterricht. Aber das ist nicht die Regel.

„Wir machen alles selber“, berichtete Corinna Schäfer. „Singen, tanzen, Regie führen, Kostüme nähen, Kulissen bauen, Säle anmieten, Werbung und was sonst noch so alles bei einer Produktion dieser Größe anfällt. Das war am Anfang, als wir noch weniger Erfahrung damit hatten, nicht immer leicht.“ Inzwischen ist man da etwas routinierter geworden. Spannend bleibt es dennoch. So führt Corinna Schäfer zum Beispiel zum ersten Mal Regie, zwar mit ihrer bereits erfahrenen Kollegin Inga Lewitzki zusammen, aber sie wollte das „einfach mal ausprobieren“. Grundsätzlich darf bei „Stage Focus“ jeder alles machen. Die meisten bleiben aber bei ihrem Schwerpunkt.

Geprobt wird einmal die Woche sonntags, jeweils vier Stunden, in der Turnhalle des Sportvereins Concordia in Ossenberg. Vor großen Aufführungen sind es oft sogar sechs Stunden. Inzwischen tritt das Ensemble auch nicht mehr nur in Kamp-Lintfort auf. So war es im März mit dem Musical „Grimm“ im „Lito-Palast“ in Oberhausen. Am 22. und 23. November wird man jedoch kein ganzes Stück, sondern eine Auswahl aus verschiedenen Musicals wie „Tanz der Vampire“, „Elisabeth“, „Der kleine Horrorladen“ und „Fuck you Goethe“ präsentieren, um nur einige Titel zu nennen.

Das nächste Musical ist dann aber mit dem 1972 am Broadway uraufgeführten Musical „Pippin“ wieder eine komplette Geschichte. Die wird natürlich in Kamp-Lintfort aufgeführt. „Wir sind so froh, dass wir da jetzt wieder spielen können“, freute sich Corinna Schäfer und fügte dann nach einer kleinen Pause hinzu: „Wir haben unser Publikum dort nämlich richtig vermisst.“

Mehr von RP ONLINE