Kamp-Lintfort: Stadtradler wollen mehr Kilometer machen

Kamp-Lintfort : Stadtradler wollen mehr Kilometer machen

Nach der Premiere im vergangenen Jahr treten Freie Radler, Schulen und Klimaschutzbeauftragter kräftig in die Pedale. Bei dem kreisweiten Wettbewerb wollen sie deutlich mehr als 10.000 Kilometer erreichen.

Es sei "Holterdiepolter" gegangen, blickt Ralph Grützmacher auf das letzte Jahr zurück, als Kamp-Lintfort erstmals am Stadtradeln teilnahm. "Klimaschutzmanager René Böhm war gerade vier Wochen im Amt", erzählt der Vorsitzende der Freien Radler Niederrhein. "So kurzfristig konnte niemand die kreisweite Aktion in Kamp-Lintfort bekannt machen. Trotzdem kamen gut 10.000 Kilometer zusammen. In diesem Jahr sollen es deutlich mehr werden." Mit dieser Strecke belegte die Hochschulstadt pro Einwohner den letzten Platz bei der kreisweiten Aktion, die Landrat Ansgar Müller mit über 300.000 Gesamtkilometern als eine "Werbung für eine Wende in der Verkehrspolitik" bezeichnet. Um besser als bei der Premiere zu sein, treten in Kamp-Lintfort die Freien Radlern und der Klimaschutzbeauftragte diesmal frühzeitig in die Pedale. So stellten sie das Stadtradeln jetzt in der Gaststätte "Altes Kasino" vor.

"Radeln Sie in drei Wochen möglichst viele Kilometer - egal ob privat, beruflich oder im Urlaub", erläuterte René Böhm vor 20 Radlern die Aktion. "Hauptsache Sie sind kohlendioxidfrei unterwegs. Radeln ist gut fürs Klima. Die gefahrenen Kilometer können sie in einen Kilometerbogen eintragen, über Internet oder über eine besondere App." Die Aktion beginnt am 11. Juni und endet am 1. Juli, also drei Monate früher als 2017. Die Formulare liegen im Rathaus aus, die Internetseite ist unter www.stadtradeln.de/kamp-lintfort freigeschaltet. "Geradelt werden kann alleine oder im Team", erläuterte der Klimaschutzbeauftragte. "Schon jetzt haben sich 35 Radler angemeldet. Außerdem fahren die Grundschule am Niersenberg sowie die Europaschule mit."

Um das diesjährige Stadtradeln publik zu machen, haben der Kreis Wesel, Klimaschutzbeauftragte und lokale Fahrradclubs Aktionen organisiert. So laden in der Hochschulstadt die Freien Radler am 10. Juni zu einer Auftakttour ein, die um 10 Uhr auf dem Rathausplatz startet. Über Hamborn und Dinslaken geht es nach Wesel. Dort besichtigen die Radler die Ausstellung "hin & weg - 200 Jahre Fahrradgeschichte am Niederrhein" im Preußenmuseum, die vom Landschaftsverband Rheinland konzipiert wurde, da das Laufrad als Vorform des heutigen Fahrrades 1817 von Karl Freiherr von Drais in Mannheim erfunden wurde. "Die Tour ist 70 Kilometer lang", berichtet Ralph Grützmacher. "Die Kilometer zählen noch nicht für das Stadtradeln, das erst einen Tag später beginnt." Am 16. Juni können Radfahrer auf eigene Faust oder in einer Gruppe nach Xanten fahren, wo sie zwischen 14.00 und 14.30 Uhr am Archäologischen Park eintreffen sollen, um bei der Verleihung der Klimaschutzflagge dabei zu sein. In den vergangenen Jahren lagen immer die Gemeinde Hamminkeln und die Stadt Rheinberg beim Stadtradeln vorne, in denen die Radfahrer in den drei Wochen der Aktion bis zu 70 000 Kilometer sammelten.

Am 23. Juni starten die Freien Radler um 18 Uhr am Kamp-Lintforter Rathaus, um gegen 19 Uhr die Rheinfähre in Orsoy zu nehmen und zur Nacht der Industriekultur in den Landschaftspark Nord nach Duisburg zu fahren. Mit dem Radwandertag am 1. Juli, an dem sich alle Kommunen am Niederrhein beteiligen, schließt das Stadtradeln ab. "Die Freien Radler bieten die einzige Thementour an", sagt Ralph Grützmacher. "Sie lautet vom Korn zur Ähre." Die Radler können ihre Kilometer bis zum 4. Juli in die Erfassungsbögen in Papierform oder bis zum 8. Juli übers Internet eingeben.

"In Kamp-Lintfort gibt es für den ersten Platz 100 Euro, für den zweiten und dritten 50", berichtet René Böhm. "Dazu erhalten Schulen und Kindergärten Sachpreise."

Weitere Information zum Stadtradeln gibt Klimaschutzmanager René Böhm, Telefon 02842 912-452 oder 0172 2419546, E-Mail rene.boehm@kamp-lintfort.de. Internet: www.stadtradeln.de/kamp.lintfort. Informationen zu den Radtouren gibt Rafael Mothes unter 0152 51786631.

(got)
Mehr von RP ONLINE