Kamp-Lintfort: St. Bernhard stellt Leiter der Pflegeschule frei

Kamp-Lintfort : St. Bernhard stellt Leiter der Pflegeschule frei

Eine irrtümlich versendete Handy-Nachricht während der Rom-Abschlussfahrt sorgt für "Irritationen" unter Pflegeschülern. Eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit sei nicht möglich, heißt es.

In zwei Wochen will die Katholische Bildungsstätte St. Bernhard ihr 50-jähriges Bestehen feiern. So unbeschwert wie geplant, wird das Fest nicht sein, denn es herrscht dicke Luft an der Krankenpflegeschule. Das St.-Bernhard-Hospital hat den Schulleiter mit sofortiger Wirkung von allen Aufgaben freigestellt. "Die Gründe liegen in einem gravierenden persönlichen Fehlverhalten im Umgang mit einem Socialmedia-Kanal im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit während einer Bildungsreise mit den Schülerinnen und Schülern", teilte das Krankenhaus mit. "Wir können sein Verhalten nicht tolerieren; für uns ist eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich", sagte Conrad Middendorf, Geschäftsführer des Hospitals.

Offenbar geht es um eine private Nachricht, die der Schulleiter in der vergangenen Woche während der traditionellen Fahrt der Abschlussklasse nach Rom per Whatsapp verschickt hat. Nach Informationen unserer Redaktion soll die Nachricht für eine Person außerhalb der Gruppe bestimmt gewesen sein, irrtümlich habe der Schulleiter sie dann aber in einen Gruppenchat geschrieben, so dass die gesamte Abschlussklasse sie lesen konnte. "Das, was dort an die Gruppe geschickt wurde, war unangemessen und anzüglich", sagte eine Mitarbeiterin des Krankenhauses.

Die Nachricht habe unter den Pflegeschülern zu "großen Irritationen" geführt, sagte gestern Krankenhaus-Sprecher Jörg Verfürth auf Nachfrage. Viele hätten betroffen reagiert. "Auch im Sinne der Schüler ist eine weitere Zusammenarbeit aus unserer Sicht nicht möglich." Nach der Rückkehr aus Rom habe der Schulleiter die Krankenhaus-Leitung selbst über das Geschehene informiert. Auch christliche Werte seien verletzt worden, sagte Verfürth. Diese seien an einem katholischen Haus wie dem St.-Bernhard-Hospital von besonderer Bedeutung.

Der jetzt freigestellte Schulleiter hatte sein Amt Ende 2014 angetreten. "Ich will die Tradition der Schule mit christlicher Orientierung weiterführen", sagte er damals. "Gutes bewahren und Neues hinzufügen" sei sein Motto.

Das Lehrerkollegium und die 150 Schüler wurden von der Krankenhausleitung über die Freistellung informiert. Dasselbe gilt für die anderen Krankenhäuser, die ihre Pflegeschüler an der Katholische Bildungsstätte St. Bernhard unterrichten lassen: Die Leitung der Bildungsstätte übernimmt vorerst kommissarisch der bisherige Stellvertreter Andre Geurtz.

Das Jubiläum der Pflegeschule soll trotzdem am 16. Mai gefeiert werden. Die Festschrift ist zum Glück noch nicht gedruckt. "Sie wird jetzt ein wenig angepasst", sagte Jörg Verfürth.

Der freigestellte Schulleiter wollte sich gestern gegenüber unserer Redaktion zu dem Fall nicht äußern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE