So schön ist das Kamper Gartenreich in Kamp-Lintfort

Natur in Kamp-Lintfort : So schön ist das Kamper Gartenreich

Ein Besuch auf dem Kamper Berg ist wie eine Stunde Kurzurlaub vom Alltag. Das Kloster Kamp wird von ganz unterschiedlichen Gärten umrahmt. Hier erlebt man Geschichte zwischen Gartenkultur und Gartenlust. RP-Redakteurin Anja Katzke unternahm einen Spaziergang durch die weitläufige Parkanlage.

Das Kloster Kamp wird von fünf Gärten umrahmt. Der bekannteste ist der barocke Terrassengarten, der zu jeder Jahreszeit sehenswert ist.

Die Stadt Kamp-Lintfort ließ ihn ab 1986 nach dem Vorbild des Kupferstichs von 1747 von A. Querfurth und E.L. Ceite neu aufbauen. Nach fast fünfjähriger Bauzeit wurde der neue Terrassengarten 1990 eröffnet.

Im Park gibt es außerdem den Alten Garten, den Klostergarten mit Vogelvoliere, den Bruder-Konrad-Garten und den Kräutergarten im Schatten von Kloster und Abteikirche.

Eine Oase der Ruhe: Im Kräutergarten des Klosters Kamp im Schatten der Abteikirche grünt, blüht und summt es zurzeit ganz stark. Die verschiedenen Kräuterpflanzen sind alle beschriftet. Foto: Anja Katzke
Am heutigen Samstag, 13. Juli, 15 Uhr, wird bei einem Konzert des „Xantener Holzbläserquintetts“  der Rokokosaal geöffnet. Bei geöffneten Fenstern wird der herrliche Klang  über die  Kräutervielfalt ziehen. Foto: Anja Katzke
Ein anderer Blick auf die Abteikirche. Foto: Anja Katzke
Das Farbkonzept im Alten Garten. Foto: Anja Katzke
Orange, Rot, Weiß, gelb und rosa blüht es im Alten Garten. Foto: Anja Katzke
Eine Idylle für Bienen & Co. Foto: Anja Katzke
Hier geht es zum Alten Garten. Foto: Anja Katzke
Am Fuß des Kamper Berges tut sich eine Spieloase für Kinder auf. Die Wackel-Schweine für dreijährige Kinder sind ganz neu, zurzeit aber noch eingezäunt. RP-Fotos (9): Anja Katzke. Foto: Anja Katzke
Ein paar Meter weiter stehen eine Rutsche  und unterschiedliche Klettergerüste, an denen Kindern nach Lust und Laune toben können, bevor es den Weg weiter in den Terrassengarten geht. Foto: Anja Katzke

Die RP war mit der Kamera unterwegs, um die schönsten Motive zu finden.

Mehr von RP ONLINE