René Steinberg wagt in Kamp-Lintfort mehr Humor.

Kleinkunst in Kamp-Lintfort : René Steinberg wagt in Kamp-Lintfort mehr Humor

Das Kabarettprogramm startet nach einjähriger Pause aufgrund der Sanierung der Stadthalle in die neue Saison.

Unsere Zeit: unübersichtlich, ökonomisiert, aufgeheizt und – kurz gesagt – „alle bekloppt“. In den Innenstädten Leere, auf den Autobahnen Chaos, in den sozialen Netzen Wut und und in der Gesellschaft immer mehr Gegeneinander. Was also tun? Schimpfen? Schaukeln gehen?

René Steinberg meint: Wir müssen mehr Humor wagen! Das hat er sich für Freitag, 29. November, 20 Uhr, in der Stadthalle Kamp-Lintfort vorgenommen. Der Kabarettist gastiert dort mit neuem Programm. Gemäß Steinbergs Motto „Gemeinsinn statt gemein sein“ erlebt das Publikum, was Humor ist und wie man sich mit diesem gegen all die Beklopptheiten unserer Zeit wappnet. Guter, handgemachter, feiner bis krachender Humor. Der gelernte Literaturwissenschaftler Steinberg ist sich sicher: Humor ist ein Wutdrucksenker. Eine Waffe gegen die Widrigkeiten des heutigen(oder modernen) Lebens. Und vor allem etwas, was Menschen zusammenbringt und verbindet.

René Steinberg ist vielen Menschen rein „stimmlich“ bestens bekannt. Denn er macht seit über 15 Jahren, Satire, Glossen und Comedy im Radio – legendär sind bei WDR 2 „die von der Leyens“, „Sarko de Funes“ oder der „Tatort mit Till, Herbert und Udo“. Bei WDR 5 ist er seit etlichen Jahren für die satirisch aufgespießten „Beklopptheiten der Woche“ zuständig und er ist Gastgeber und Moderator in diversen Live-Shows der „Unterhaltung am Wochenende“. Zahlreiche Besucher sahen den gelernten Germanisten bei den WDR-Bühnenshows „Lachen Live“, bei denen er bei mittlerweile vier Programmen in wechselnder Begleitung in ganz NRW unterwegs war. Mit seinem ersten Soloprogramm gewann der bekennende Powergriller und BVB-Fan ab 2012 aus dem Stand mehrere Kleinkunstpreise und war unter anderem nominiert beim Kleinkunstfestival der Wühlmäuse in Berlin.

Mit seinem nun fünften Soloprogramm will er seinen ihm ganz eigenen Stil weiter ausbauen: interaktiv, schnell, abwechslungsreich, philosophisch, menschenfreundlich und mit einem Witz versehen, der sich erst auf dem zweiten Blick auch mal als beißender Spott entlarvt. Tickets gibt es im Reisebüro Artz in Kamp-Lintfort.

Mehr von RP ONLINE