Kamp-Lintfort: Radfahrer gehen auf große Tour am Niederrhein

Kamp-Lintfort: Radfahrer gehen auf große Tour am Niederrhein

Die erste Tour des neuen Radclubs "Freie Radler Niederrhein" startet Mitte März. Ziel ist der Radschnellweg RS 1 bis Mülheim.

Bewegung an der frischen Luft, gut für Gesundheit und Umwelt, aber vor allem hält es einen fit: Fahrradfahren. Auch Ralph Grützmacher hat sein Hobby im Radfahren gefunden. "Wenn das Wetter schön ist, fahre ich auch sehr gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zum Bäcker", sagt er. "Das Fahrrad ist eine gute Alternative zu Auto, Bus und Bahn."

Gemeinsam mit seinen drei Kollegen möchte der Radfahrer in dem neuen Fahrradclub "Freie Radler Niederrhein" genau diese fahrradfreundliche Einstellung vermitteln. Die vier ehemaligen ADFC-Tourenleiter (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) bieten jeden zweiten Sonntag im Monat eine Fahrradtour an. Jeder einzelne Tourleiter hat sein eigenes Gebiet. Pro Tour ist einer der vier zuständig, so dass die Touren abwechslungsreich werden dürften. Mal sind die Radler mit dem E-Bike unterwegs, mal nehmen sie etwas anstrengendere Strecken oder fahren mit dem Rad die Hügel rauf und runter. Außerdem bieten die Freien Radler Niederrhein gemütliche Langstrecken in einem schönen Gebiet an.

  • Duisburg : Radschnellweg bis Kamp-Lintfort?

Unter dem Motto "Alles was dem Radverkehr nützt, wird von uns unterstützt" ist für jedermann etwas dabei und jeder ist eingeladen, an den verschiedenen Radtouren teilzunehmen. "Für mich ist Fahrradfahren eine Art Lebensgefühl", erklärt Grützmacher. "Es ist eine tolle Freizeitbeschäftigung, und man sitzt nicht nur zu Hause alleine vor dem Fernseher auf der Couch. Dazu macht Fahrradfahren in einer Gruppe umso mehr Spaß." Durch das Fahren in der Gruppe habe man die Möglichkeit, Leute kennenzulernen, die die Freude am Radfahren teilen. Der jeweilige Tourleiter sucht sich auf jeder Strecke ein Lokal raus, in dem man eine Pause machen und sich unterhalten kann.

Die vier Männer blicken auf mehrjährige Erfahrung im Umgang mit Fahrradgruppen zurück und bieten die Radtouren kostenlos auf ehrenamtlicher Basis an. "Der Niederrhein, insbesondere Kamp-Lintfort, befindet sich im Wandel. Auf unseren Radtouren möchten wir Anteil an der Wandlung und dem Aufbruch unserer Stadt nehmen", erklärt Ralph Grützmacher. "Jede Tour hat ein eigenes Thema, und wir wollen den Radler den kulturhistorischen Hinterlassenschaften unserer Heimat am Niederrhein nahebringen." Neben den normalen Tour-Angeboten, die jeden zweiten Sonntag im Monat stattfinden, machen die Freien Radler auch Sonderfahrten, wie zum Beispiel zum "Rhein in Flammen". Alle Teilnehmer fahren zum Event, verbringen dort gemeinsam Zeit und fahren anschließend in der Dunkelheit wieder nach Hause. Die erste Radtour startet am Sonntag, 12. März, um 10 Uhr vom Rathaus in Kamp-Lintfort und geht zum Radschnellweg RS 1 nach Mülheim. Die Strecke ist knapp 70 Kilometer lang und wird in einem gemütlichen Tempo geradelt. Informationen zu den Radtouren gibt es im Internet unter www.freie-radler-niederrhein.eu.

(RP)
Mehr von RP ONLINE