Von Kamp-Lintfort bis nach Afrika 6700 Kilometer für den Frieden – so war die Reise

Kamp-Lintfort · Christoph Roller, evangelischer Theologe im Ruhestand, ist bis in den Senegal geradelt, um seine Friedensbotschaft unter die Menschen zu bringen. Von einen Erlebnissen und Begegnungen berichtete er seinen Zuhörern im Kamp-Lintforter Cari-Treff.

 „Jeder weiß, wie Frieden geht“, sagt Christoph Roller. Und mit dieser Botschaft ist er über Wochen unterwegs gewesen. Fotos (2): Roller

„Jeder weiß, wie Frieden geht“, sagt Christoph Roller. Und mit dieser Botschaft ist er über Wochen unterwegs gewesen. Fotos (2): Roller

Foto: Christoph Roller

Christoph Roller ist eher ein stiller Held, wenn er im Cari-Treff in Kamp-Lintfort vor Publikum von seiner außergewöhnlichen Reise mit dem Rad berichtet. Mitgebracht hat er neben dem Helm sein Fahrrad, mit dem er satte 6700 Kilometer bis Mitte Januar radelte, und jede Menge Bildmaterial mit den dazugehörigen Geschichten.

 Im Cari-Treff berichtete Christoph Roller von seiner Reise und den Begegnungen mit den Menschen.

Im Cari-Treff berichtete Christoph Roller von seiner Reise und den Begegnungen mit den Menschen.

Foto: Christoph Roller