Obst und Müsliriegel für das Grüne Klassenzimmer

Landesgartenschau 2020 : Obst und Müsliriegel für das Grüne Klassenzimmer

(cpas) Das Projekt Grünes Klassenzimmer wird bei der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort im kommenden Jahr von Lidl unterstützt. Die Supermarktkette wird alle Kinder und Jugendlichen, die mit ihren Schulklassen die Naturausstellung besuchen, mit Rucksäcken ausstatten, in denen sich Gesundes wie Wasser, Obst oder etwa Müsliriegel befinden sollen.

„Wir freuen uns, als einer der größten Arbeitgeber der Region das Projekt der Landesgartenschau zu unterstützen“, sagt Lidl-Personalleiter Torsten Sturies. Neben dem Grünen Klassenzimmer wird das Unternehmen sich auch um eine Wiese für Wildbienen kümmern, auf dem ein Insektenhotel gebaut werden soll. Zudem will Lidl in seinen knapp 100 Filialen in der Region für die Landesgartenschau werben.

Andreas Iland, Prokurist der Landesgartenschau, freut sich auf die Unterstützung für die jungen Besucher: „Uns ist wichtig, dass sich die Kinder, wenn sie bei uns sind, auch gesund ernähren können. Wir erwarten zwischen 800 und 1000 Kurse bei uns.“ Das wären insgesamt mehr als 20.000 Kinder. Irina Osthoff, Projektleiterin des Grünen Klassenzimmers, will den Schülern bei der Landesgartenschau auch zeigen, wie Obst und Gemüse angebaut wird: „Gesundes und nachhaltiges Essen wird immer wichtiger. In den entsprechenden Themengärten können die Schüler sehen, wie es angebaut wird.“

Jeder Kurs soll im Grünen Klassenzimmer rund anderthalb Stunden verbringen, sich danach auch den Rest des Parks anschauen können. Dort sollen sie vieles über Umwelt, Landwirtschaft und Produktion von gesunden Lebensmitteln lernen können. „Wie das Projekt am Ende genau aussehen wird, werden wir spätestens zum neuen Schuljahr nach den Sommerferien wissen“, sagt Heinrich Sperling, Geschäftsführer der Landesgartenschau. Möglichst soll das Grüne Klassenzimmer aber nicht nur im kommenden Jahr betrieben werden: „Wir haben einen nachhaltigen Ansatz. Es wäre schön, wenn es auch nach der Schau weitergeht.“

Mehr von RP ONLINE