1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Noch viele Pläne für den Pappelsee-Park in Kamp-Lintfort

Natur in Kamp-Lintfort : Arbeitsgemeinschaft hat noch viele Pläne für den Pappelsee-Park

Bei ihrem Pappelseefest stellte die AG aktuelle Projekte vor, die von ihr und der Stadt in den nächsten Wochen rund um den Park laufen.

So viele Projekte wie zurzeit sind wohl noch nie parallel am Pappelsee gelaufen. „Es bewegt sich was“, sagte am Sonntag Thomas Drese als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Pappelsee. Diese hatte auf der Wiese, die östlich des Kinderspielplatzes am Pappelsee liegt, zu einem Seefest eingeladen, um Projekte vorzustellen, die sie in den letzten drei Jahren zusammen mit der Stadt initiiert hat.

Das größte Projekt ist der kompakte Trimm-Dich-Parcours Playparc, der im Oktober 2017 eingeweiht wurde. Dort hat die AG, die eine Gruppe des Laga-Fördervereins ist, kürzlich eine Beleuchtung installiert. Dazu liehen sich die AG-Mitglieder eine Fräse aus, um von der Krusestraße aus einen 80 Zentimeter breiten Graben zu ziehen, in den sie ein Leerrohr mit einem Kabel verlegten. „Alles ist in Rücksprache mit der Stadt geschehen, mit der wir sehr eng zusammenarbeiten“, sagte AG-Mitglied Willi Weiler. „Die Materialien wurden gespendet. Anschließend sah die Stadt sich im Zugzwang und hat Lampen um den Pappelsee installiert.“

Ein Teil dieser Lampen ist bereits fertiggestellt, zum Beispiel am Kinderspielplatz, ein Teil befindet sich noch im Bau, zum Beispiel am Fahrradweg, der von der Krusestraße zum Wendehammer der Straße „Am Pappelsee“ führt. Dort stehen zurzeit nur die Lampenpfosten, an denen demnächst Lampenelemente montiert werden sollen. In der dunklen Jahreszeit sollen Kamp-Lintforter den Pappelsee im Lichtschein umrunden können.

Dabei passieren sie den Kinderspielplatz, der gerade vom Spielplatzbauer Mike Oberhäuser aus der Bönninghardt um Spiel- und Klettergerüste aus Rubinienholz ergänzt wird. Dies ist ein Projekt der Stadt, um den Spielplatz nach dem neuen Spielplatzkonzept in einen zentralen Spielplatz der ersten Kategorie umzuwandeln. An den Spielplatz schließt sich westlich das Modellbootbecken an, das die zwölf AG-Mitglieder und 40 Interessierte am ersten Wochenende im April in eine Prärieweide umwandelten. 20.000 Euro an Spenden hatten sie gesammelt, um insektenfreundliche Stauden zu kaufen. Einige Personen um AG-Mitglied Heidi Harhoff-Bruns pflegen jeden Freitagnachmittag diese Weide. „Die Pflanzen haben sich gut entwickelt, aber auch das Unkraut“, erzählte sie beim Seefest am Sonntag. „Im nächsten Jahr benötigen wir noch Frühjahrsblüher.“

In den nächsten Wochen will die AG in der Prärieweide noch eine Liege- und eine Ruhebank aufstellen, damit Besucher das emsige Treiben der Insekten beobachten könnten. Bis zum Frühjahr 2020 will die Stadt das Ufer des Pappelsees neugestalten, der im Frühjahr entschlammt und leicht vertieft wurde. Der Wasserstand ist niedrig, aber höher als im Hochsommer, weil die Stadt Wasser hineinpumpen ließ. „Der Wasserstand hängt mit den zwei Jahrhundertsommern zusammen, die wir hatten“, sagte der Erster Beigeordneter Christoph Müllmann.