1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Neue Jugendräume für Hoerstgen

Kamp-Lintfort : Neue Jugendräume für Hoerstgen

Die umgebauten Räume der evangelischen Gemeinde Hoerstgen werden am Sonntag offiziell eröffnet.

Die Kinder und Jugendlichen drehen die Spieler am Kicker oder stoßen mit einem Queue die Kugeln in die Löcher des Billardtisches, sie schauen etwas am Computer nach oder quatschen ganz einfach miteinander. Sie finden die neuen Jugendräume einfach nur "klasse" und "eine geniale Sache". Seit den Herbstferien belegen sie diese jeden Donnerstagnachmittag ab 16.30 Uhr drei Stunden lang. Am Sonntag eröffnet die Evangelische Kirchengemeinde Hoerstgen offiziell die neuen Jugendräume im Gemeindehaus.

Um 9.30 Uhr beginnt ein Gottesdienst in der Dorfkirche, den Pfarrer Stefan Maser unter das Motto "Ein Haus für uns" stellt. Er ist eine neue Art eines Gottesdienstes, der auf Kinder im Grundschulalter sowie Jugendliche ausgerichtet ist, also auf die Besucher des Jugendraums. Er trägt den Namen "Kirche (auch) mit Kindern". Zukünftig will die evangelische Gemeinde Hoerstgen einmal im Monat zu dieser neuen Art des Gottesdienstes einladen.

Wenn der Gottesdienst vorbei ist, startet ab 10.30 Uhr die offizielle Eröffnung mit einem Empfang in den neuen Jugendräumen, zu dem alle eingeladen sind. Diese befinden sich in der ersten Etage des Gemeindehauses an der Dorfstraße, wie schon bis zum Frühjahr 2012. Dann mussten die Kinder und Jugendlichen in ein Ladenlokal umziehen. Die Kirchengemeinde hatte das Gemeindehaus samt Jugendräumen grundlegend zu renovieren, um die gestiegenen Auflagen des Brandschutzes erfüllen zu können.

So sind die Jugendräume jetzt über eine breite Treppe zu erreichen. Außerdem wurde ein großes Podest errichtet, von dem auch Kinder und Jugendliche über ein Dachfenster und eine Dachtreppe die Räume verlassen könnten, sollten sich Rauchgase in der Luft befinden. "Die Jugendlichen liegen gerne auf diesem Podest und haben von dort oben den Überblick", erzählt Christel Bosch. Die Jugendleiterin ist froh, jetzt für die Kinder und Jugendlichen in einem großen Gruppenraum, einem kleinen Besprechungsraum und einer Küche genügend Platz zu haben. "Das Ladenlokal war viel zu klein", blickt sie auf die Notlösung der letzten viereinhalb Jahre zurück. "Der neue Jugendraum im Gemeindehaus ist größer als der alte."

Christel Bosch kann jetzt wieder zu besonderen Veranstaltungen nach Hoerstgen einladen, zum Beispiel zu Kinderbibelwochen. In den letzten fünf Jahren hatte sie derartige Veranstaltungen nur in den Jugendräumen der Kirchengemeinde an der Kirchstraße in Rheurdt und an der Rheurdter Straße in Sevelen organisieren. Durch Spenden und eine Geldzuweisung des Evangelischen Kirchenkreises Moers hatte die Gemeinde 35.000 Euro zu Verfügung, um die Jugendräume in Hoerstgen auszubauen und einzurichten. Außerdem packten mehrere Gemeindemitglieder mit an, um die Kosten zu senken. Trotzdem reichte dieses Geld nicht aus. So fehlt in der Küche eine Abdeckung für verschiedene Leitungen. Außerdem sind die Sanitäranlagen in der ersten Etage nicht fertiggestellt. Die Gemeinde geht von 10.000 Euro aus, um diese Arbeiten zu erledigen. Über Spenden, die sie ab der offiziellen Eröffnung sammelt, will sie diese Summe hereinholen.

(RP)