1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Mörderische Geschichten zum Feierabend in der Mediathek in Kamp-Lintfort.

KAMP-LINTFORT : Mörderische Geschichten zum Feierabend

Mit spannenden Kurz-Krimis begeisterte der Buchautor Franjo Terhart zum Welttag des Buches in der Mediathek.

Die Welt lud am Dienstag zum Feiertag des Buches ein. Dieser Welttag, den die Unesco ausrief, rückt die Freude am Lesen und die Kultur des geschriebenen Wortes ins rechte Licht. Die Kamp-Lintforter Mediathek zog mit und schenkte Leseratten, Wissbegierigen und speziell Krimifans mit dem Neukirchen-Vluyner Autor Franjo Terhart gleich mehrere mörderische Geschichten. Spannung pur war angesagt, als Terhart, der frühere Kulturbeauftragte in Kamp-Lintforts Nachbarstadt, in die Welt der Krimi-Kurzgeschichten einlud.

Wie Rache als Mordmotiv zwischen ehemaligem Lehrer und Schüler sich im späteren Leben gestaltet, war beispielsweise Gegenstand der ersten Geschichte. Es trifft allerdings eine Unschuldige, nämlich Frauke Dahlmann. Auch Lehrer und Schüler kommen zusammen, die Begegnung endet für den Altpädagogen tödlich.

Dass sich Rache in ihrer lebenszerstörerischen Dimension nicht lohnt, macht dieser kurze Krimi schnell deutlich. „Rache ist für mich immer ein starkes Motiv. Ich aber habe eher Mitleid mit den Tätern“, so der Autor aus Neukirchen-Vluyn. Während des Urlaubs in südlichen Gefilden hat er die Geschichte um Demütigung, Hass und Enttäuschung geschrieben. Der Leuchtturm sorgte für die Inspiration.

  • Landwirt Heinz Ermen, Metzger Karl Selders,
    Bildung in Kamp-Lintfort : Jetzt ist Feierabend in der Mediathek
  • Im ersten Quartal 2022 soll die
    Schultoiletten an der Ebertschule Kamp-Lintfort : Grüne: „Die Lage hat sich zugespitzt“
  • „Die Menschen sind am Limit“: Die
    Corona und die Folgen : Kliniken im Kreis Wesel sind für Impfpflicht

Spannend ebenfalls der nachfolgende Krimi, diesmal aus der Abteilung der Giftmorde. Harmlos scheinen schöne Gewächse wie die Zypressen-Wolfsmilch oder der japanische Schachtelhalm. Sie liefern für den richtigen Augenblick den tödlichen Stoff, so auch Hermine. Sie ist angeklagt, ihren Chef ermordet zu haben. Als Zeuge im Gerichtssaal findet sich das Publikum der Mediathek wieder. Akribisch klärt der Staatsanwalt die hinterhältige Tat auf, seziert menschliche Schwäche samt Mobbing-Mechanismus, legt die Motive von Hermine und ihrem Peiniger offen.

Ähnlich spannend der Märchenmord, bei der die altbekannte Fassung vom „Gestiefelten Kater“ die Vorlage lieferte und im Mafioso-Milieu spielt. Geschickt verwoben hat Franjo Terhart in der spannende Geschichte „Monsieur Trüffel“ verschiedenen Beziehungsebenen mit tödlichem Humor. Um eine enttäuschte Liebe und ein Pralinen-Ggeschäft dreht sich diese Geschichte, bei der der Verschmähte auf „süße“ Weise Rache nimmt.

Ein durch und durch spannender und unterhaltsamer Abend zum Welttag des Buches. Bereits zum zweiten Mal öffnete die Mediathek in Kamp-Lintfort zur „Feierabend-Lesung“ ihre Türen. Vorab servierte das Bistro 26 mörderisch gute Häppchen. Um Feierabend-Lyrik geht es am Donnerstag, 13. Juni, vorab ab 18.30 Uhr mit Imbiss. Der Eintritt kostet acht Euro. Am Samstag, 18. Mai, 10 bis 13 Uhr, findet der Büchertrödel statt. Alle Infos unter www.kamp-lintfort.de, Stichwort Mediathek.