1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort hat wieder geöffnet

Landesgartenschau 2020 : Kamp-Lintfort blüht was

Drei Wochen später als ursprünglich geplant hat die Landesgartenschau 2020 auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Bergwerk West eröffnet. Trotz Corona kommt inmitten der Blumenfelder und Wiesen eine erholsame Atmosphäre auf.

 „Laga 2020“. Schon aus der Ferne kündigt das große Schild oben am ehemaligen Fördertum der Zeche Bergwerk West in Kamp-Lintfort an, was den Menschen unten rund um Schacht 1 blüht. Die Landesgartenschau 2020 hat am Dienstag offiziell eröffnet – knapp drei Wochen später als ursprünglich geplant.

Eigentlich hätte die Schau auf dem ehemaligen Zechengelände bereits am 17. April seine Pforten für naturbegeisterte Besucher öffnen sollen. Aufgrund der Corona-Pandemie war dieser Termin aber in den Mai verschoben worden. Als das Land am vergangenen Wochenende und die Kommune am gestrigen Montag grünes Licht gaben, zögerten die Verantwortlichen keine Sekunde länger: „Wir freuen uns sehr, dass unsere Landesgartenschau unter strikter Berücksichtigung der Erlasslage eröffnet werden kann“, erklärte Geschäftsführer Heinrich Sperling.

Diese recht spontane Eröffnung nutzten am Dienstag die ersten Besucher, um über das nun blühende Zechengelände zu schlendern und die prächtigen Blumen, Wiesen und Gärten zu bestaunen. Zusammen mit der angrenzenden Gartenanlage des Klosters Kamp und dem Wandelweg, der die beiden Bereiche miteinander verbindet, erstreckt sich das Gebiet der Landesgartenschau auf insgesamt 40 Hektar. Und auf dieser Fläche gibt es einiges zu entdecken: die Themengärten, den Tierpark, die Blumenhalle, den Gärtnermarkt.

  • Kunstwerke verschiedener Art präsentiert die Kunstgasse
    Am Patersgraben in Wassenberg : Kunst im malerischen Gässchen
  • Ein Tablett mit einer Currywurst mit
    Neues Lieblingsessen : Corona beendet den Siegeszug der Currywurst in der Kantine
  • Länder, Chancen, Übertragung : So findet der Eurovision Song Contest 2021 statt

Trotz Corona-Sicherheitsmaßnahmen sind fast alle Attraktionen der Schau bereits jetzt geöffnet. Eine Ausnahme ist die Aussichtsplattform im ehemaligen Förderturm, die aktuell noch nicht genutzt werden kann. Die am Dienstag noch abgesperrten Spielplätze des Geländes sollen am Donnerstag geöffnet werden.

Ansonsten erinnern Lautsprecherdurchsagen die Besucher an die bekannten Sicherheitsmaßnahmen wie die Einhaltung des Mindestabstandes oder der Hygieneregeln. In der Blumenhalle – wo alle zwei Wochen wechselnde, saisonale Blumen und Pflanzen ausgestellt werden – gilt die Maskenpflicht und eine vorgeschriebene Laufrichtung. Auch um die Tiergehege mit den Alpakas und den Shetlandponys darf nur in eine Richtung gelaufen werden – Sicherheit geht eben vor.

„Wichtig war und ist allen Beteiligten zu jedem Zeitpunkt, dass die Gesundheit der Besucherinnen und Besucher sowie aller Mitwirkender absolut im Vordergrund steht“, erklärte Martin Notthoff dazu, der ebenfalls Geschäftsführer der Landesgartenschau ist.

Auch die vielen Aussteller und Verkäufer des Gärtnermarktes auf der Schau freuten sich am ersten Tag über die Eröffnung. Drei Wochen später als geplant können sie nun Blumen, Gartenutensilien und Handwerksgegenstände verkaufen. „Ich bin froh, dass es endlich losgeht“, sagte Leo Bouland, der an seinem liebevoll gestalteten Stand Blumenzwiebeln verkauft. 500 verschiedene Sorten bietet er hier an – saisonal wechselnd. „Einige Blumenzwiebeln musste ich schon aussortieren, ab Juni kommen ja auch schon die neuen Sorten. Das war bislang definitiv eine finanzielle Belastung für mich“, sagte der Gärtner aus Willich über die Auswirkungen der Corona-Krise auf sein Geschäft. „Jetzt hoffe ich, dass viele Menschen hier auf die Laga kommen.“

Zu den 560.000 Besuchern, mit denen die Verantwortlichen bis zum 11. Oktober rechnen, zählt auch Natalia Mellmann, die sich sofort am ersten Tag eine Dauerkarte gekauft hat. Zur Eröffnung ist sie mit ihrem fünfjährigen Sohn Emil gekommen. „Wir haben gestern erfahren, dass die Laga heute eröffnet und wollten die Gelegenheit sofort ausnutzen“, sagte die Kamp-Lintforterin. „Die Kita ist noch geschlossen, und hier können wir zusammen spazieren gehen und Tiere angucken.“ Ganz besonders angetan war der kleine Emil von den Erdmännchen. Die sind passenderweise auch das Maskottchen der Schau.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So schön ist die Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort