Kunst aus der Goldschmiede und der Edelstahlwerkstatt.

Kunst in Kamp-Lintfort : Edelstahl trifft im Atelier Schary auf Perlen und Brillanten

Künstlerin und Goldschmiedin Anne Schary öffnet ihr Atelier am Abteiplatz 22 für die Jahresausstellung „Erzähltes Licht“. Gast ist Hans Preuske.

Sie verbindet die Liebe zum Kunsthandwerk: Seit 2005 trafen sich Anne Schary und Hans Preuske immer wieder auf den Märkten in der Region, Stand an Stand präsentierten sie ihre Pretiosen. Für die neue Jahresausstellung „Erzähltes Licht“ hat die Goldschmiedin und Künstlerin nun den Neukirchen-Vluyner eingeladen, in ihrem Atelier auf dem Kamper Berg Objekte aus seiner Edelstahl-Werkstatt auszustellen. „Die ausgesprochen präzise Ausführung seiner Arbeiten, die eine ausgewogene Formensprache und eine perfekte Funktionalität beinhaltet, hat mich von Anfang an begeistert“, erzählt Anne Schary. Die Nähe liegt auf der Hand: „Als Goldschmiedin verarbeite ich ebenso Metall.“ Beide sind längst nicht mehr auf Handwerker-Märkten unterwegs. Hans Preuske machte sich mit seiner Edelstahl-Werkstatt in Neukirchen-Vluyn selbstständig und freut sich über einen großen Kundenstamm, der bei ihm Wünsche in Edelstahl in Auftrag gibt. Dort fertigt er in aufwendiger Arbeit Lampen, Laternen, Kerzen- und Visitenkartenhalter bishin zu Handläufen und Balkongeländern. „Alles, was nicht von der Stange kommt“, betont der Neukirchen-Vluyner im Gespräch mit dem Grafschafter. „Die Arbeiten von Hans Preuske liegen richtig gut in der Hand. Es gibt keine Schweißnähte, die kratzen“, betont Anne Schary. Die Arbeit mit dem harten Material fasziniert ihn sehr. „Die Kombinationsmöglichkeiten sind einfach vielfältig“, erläutert der gelernte Schlosser und Kunsthandwerker: „Man kann Holz und Edelstahl genauso gut miteinander kombinieren wie altes und neues Material“, erzählt er am Freitag bei einer Vorbesichtigung der Ausstellung. Anne Schary hat übers Jahr wieder viel gearbeitet. Neben neuen Bildern hat sie sich im sechsten Jahr im eigenen Atelier wieder intensiver mit der Schmuckherstellung befasst. „Ich habe mich sehr von Brillanten und Süßwasserperlen inspirieren lassen, die ich für mich entdeckt habe“, erzählt die Goldschmiedin. In beiden Fällen faszinierten sie die Farben und Formen. Die Brillanten strahlen in Naturtönen, und auch die Perlen schimmern nicht nur weiß. Schary möchte den Menschen das Besondere zugänglich zu machen. „Sie haben ein großes Bedürfnis nach Schönheit.“

Die Ausstellung ist bis zum 16. Dezember täglich von 12 bis 18 Uhr am Abteiplatz 22 zu besichtigen.