Kulturhalle Kamp-Lintfort: Kosten steigen deutlich

Kamp-Lintfort : Kulturhalle: Sanierungskosten schießen in die Höhe

Die Stadt muss 700.000 Euro zusätzlich locker machen. Auch das Kamper Vereinsheim wird viel teurer als erwartet.

Die Sanierung der Stadthalle wird erheblich teurer als geplant. Statt der veranschlagten 3,5 Millionen Euro muss die Stadt voraussichtlich 4,1 Millionen Euro ausgeben. Die auf die Ausschreibung hin eingegangenen Angebote von Firmen hätten deutlich über den von den kalkulierten Kosten gelegen, sagte am Dienstag der Beigeordnete Christoph Müllmann. „Teilweise haben wir gar keine Angebote bekommen.“ Die Stadtverwaltung habe daraufhin die Ausschreibungen für den Rohbau, die Dachdeckerleistungen und die Brandschutzverglasung aufgehoben und die Gewerke nach Verhandlungen „freihändig“ vergeben. Dadurch hätten die Mehrkosten gegenüber den Ausschreibungsergebnissen etwas gesenkt werden, heißt es in einer Verwaltungsvorlage für den Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport.

Rund 100.000 Euro der 600.000 Euro Mehrkosten gehen auf einen Wasserrohrbruch zurück; dadurch ist es zu einem Wasserschaden gekommen, zudem müssten die Trinkwasserleitungen größtenteils erneuert werden. Den großen Batzen der Mehrausgaben führte Müllmann aber auf einen Boom in der Bauwirtschaft zurück. „Dadurch steigen die Preise, und zwar nicht nur bei uns, sondern auch in anderen Städten.“ Die Baukonjunktur verlaufe in Wellen. Die Arbeiten an der Kulturhalle ließen sich aber nicht aufschieben, bis die Preise eventuell irgendwann wieder fallen. „Es gibt letzlich keine Alternative“, sagte Müllmann. „Die Stadthalle muss saniert werden. Sie wird auch durch die Schulen genutzt und soll im nächsten Sommer wieder zur Verfügung stehen.“

Ein saftiger Kostenaufschlag steht auch beim Neubau des Vereinsgebäudes für die Sportanlage Kamp ins Haus. Dort werden nicht 3,47 Millionen Euro, sondern 3,9 Millionen fällig. Das ist umso ärgerlicher, als im Zuge der Planungen eine Verkleinerung des Gebäudes und weitere Streichungen beschlossen wurden, um Mehrkosten zu vermeiden. Auch bei diesem Projekt haben aber die Angebote der Firmen deutlich über den von Architekten und Fachplanern kalkulierten Kosten gelegen.

Die gute Nachricht bei all dem: Die Stadt kann die insgesamt 1,13 Millionen Euro Mehrkosten für die Sanierung der Stadthalle und des Vereinshauses decken. Es stehe Geld aus dem Verkauf von Grundstücken zur Verfügung.

Mehr von RP ONLINE