KRZN in Kamp-Lintfort stellt sechs neue Auszubildende ein

Ausbildung in Kamp-Lintfort : KRZN stellt sechs neue Auszubildende ein

  Fünf junge Männer und eine junge Frau bilden den neuen Ausbildungsjahrgang im Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN). Bei ihrer offiziellen Begrüßung sprachen die Geschäftsleiter Jonas Fischer und Horst Hermanns von den sehr guten Aufstiegschancen für Fachkräfte in der IT-Branche und von den Erwartungen, die das KRZN an seine Azubis hat.

Für den Ausbildungsweg zum Fachinformatiker Systemintegration beim Rechenzentrum haben sich Yannic Kreutner und Paul Michels entschieden. Marius Krause beginnt seine Ausbildung zum Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung. Ein duales Studium E-Government in Kooperation mit der Hochschule Rhein-Waal treten Lutz Gooren und Robin Horsch an.

Pia Matrusch beginnt ein duales Studium zur Verwaltungsbetriebswirtin. „IT-Fachkräfte werden gesucht. Außerdem bietet der Bereich jede Menge Weiterbildungs- und Aufstiegschancen, auch im KRZN“, verwies Geschäftsleiter Jonas Fischer bei der Begrüßung auf die gute Zukunftsperspektive. Doch es gehe für die jungen Leute nicht nur darum, Fachwissen anzuhäufen, ergänzte Geschäftsleiter Horst Hermanns. Teamfähigkeit, Engagement und die Freude, für neue Aufgabenstellungen kreative Lösungen zu finden, seien wichtige Fähigkeiten, die gute Mitarbeiter in der IT ausmachten.

Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein in Kamp-Lintfort und Mettmann gehört zu den zehn größten kommunalen IT-Dienstleistern Deutschlands und versorgt am Niederrhein und im Rheinland mehr als 15.000 Büroarbeitsplätze in den Rathäusern und Kreisverwaltungen mit Informationstechnik. Zu den Aufgaben des Zweckverbandes zählen die Entwicklung, Einführung, Wartung und der Betrieb der IT-Anwendungen. Außerdem setzt das KRZN Datenschutz und Datensicherheitsmaßnahmen um. Am Standort in Kamp-Lintfort arbeiten mehr als 350 Beschäftigte.