Kita "Pusteblume" in Kamp-Lintfort wurde von Eltern gegründet

Serie Kitas in Kamp-Lintfort : Pusteblume lebt die Gemeinschaft

Der Elterninitiativ-Kindergarten in Hoerstgen besteht seit fast 25 Jahren. Es werden 22 Kinder betreut

Ein Kindergarten, in dem gerade mal 22 Kinder betreut werden, ist selten. Nicht nur in Kamp-Lintfort. Aber es gibt ihn. Die Rede ist von dem seit inzwischen fast 25 Jahren bestehenden Elterninitiativ-Kindergarten „Pusteblume“ in Hoerstgen. „Unser Schwerpunkt ist es, Gemeinschaft zu leben. Die Kleinen lernen von den Großen und die Großen lernen, Geduld zu haben, Rücksicht zu nehmen und wenn nötig Hilfestellung zu leisten“, beschreibt Leiterin Andrea Ackermann das pädagogische Prinzip ihrer Einrichtung. Die war vor knapp 25 Jahren von nur einer Handvoll Elternpaaren gegründet worden, weil es in Hoerstgen damals kein Betreuungsangebot für noch nicht schulpflichtige Kinder gab. Später hatten sich dann immer mehr Eltern der Initiative angeschlossen, die bis heute den Status eines Vereins hat. Das heißt, alle Eltern, die ihre Kinder in der „Pusteblume“ betreut haben möchten, müssen Mitglieder werden und einen festen Monatsbeitrag von 25 Euro pro Kind bezahlen.

Der Rest wird durch städtische und andere soziale Zuschüsse abgedeckt. Die reichen aber gerade mal für das Notwendigste. Deswegen sind alle Eltern zusätzlich zu ihrem Vereinsbeitrag auch noch zu regelmäßiger tätiger Mithilfe wie zum Beispiel Rasenmähen, Fensterputzen, Aufstellen des Weihnachtsbaumes und anderen Aufgaben verpflichtet. „Letzteres ist nicht immer ganz einfach“, weiß Andrea Ackermann. „In vielen Fällen sind die Eltern unserer Kinder beide berufstätig. Bisher klappt das aber ganz gut. Außerdem haben wir im Verein auch noch ein paar passive Mitglieder, meist frühere Eltern, die sich weiterhin mit einbringen.“ Wie in den meisten kirchlichen und städtischen Kitas gibt es auch in der „Pusteblume“ zwei zeitlich gestaffelte Betreuungsangebote, eines mit 35 Wochenstunden von täglich 7.15 bis 14.30 Uhr und eines mit 45 Wochenstunden von täglich 7.15 bis 16.45 Uhr. Etwa zwei Drittel der Eltern nutzen das 35-Stunden-Angebot, was allerdings auch daran liegen dürfte, dass die Aufnahmekapazität für 45-Stunden-Kinder auf jährlich maximal fünf begrenzt ist. „Für mehr ist unser Team aus vier pädagogischen Mitarbeitern, einer Köchin und einer Reinigungshilfe einfach zu klein“, bedauert Andrea Ackermann. „Bis vor kurzem hatten wir zusätzlich auch noch einen jungen Mann, der hier sein freiwilliges soziales Jahr abgeleistet hat. Der war eine echte Hilfe, aber vielleicht kommt ja bald ein neuer.“ Zurzeit werden in der „Pusteblume“ 22 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren zusammen in einem einzigen großen Gruppenraum betreut, der gleichzeitig auch Essraum ist. Daneben gibt es eine kleine Turnhalle und einen Schlafraum. Letzter wird allerdings nur wenig genutzt. „Dazu sind die Kinder einfach zu neugierig.“ Beliebter ist ein hübsches, rotes Sofa im Gruppenraum, das sowohl für kürzere Ruhepausen als auch zum Kuscheln und Trösten dort steht. „Wir regeln überhaupt viele Dinge ganz bewusst in der Gemeinschaft“, erklärt Leiterin Ackermann. So versammelt man sich zum Beispiel bei Konflikten innerhalb der Gruppe, aber auch zur Planung gemeinsamer Aktivitäten bei Bedarf zu einem Stuhlkreis, in dem ein so genannter „Redestab“ herum gereicht wird, dessen Besitzer sich dann zu der jeweiligen Angelegenheit vor den anderen äußern darf.

Auch beim gemeinsamen Mittagessen reicht man sich vorher immer die Hände. Das wird übrigens täglich frisch in der eigenen Kita-Küche gekocht, wobei kleine, in Butter gebackene Hefeklößchen mit Zimt, erstaunlicherweise aber auch Brokkolistampf und Linsensuppe zu den Lieblingsgerichten der Kinder gehören. Ihr Frühstück bringen die Kinder selber mit, für die, die bis 16.45 bleiben, gibt es am Nachmittag jedoch noch einen kleinen, meist aus Obst oder einem Gebäckstück bestehenden Snack. Bei schönem Wetter findet die Nachmittagsmahlzeit auch schon mal draußen auf dem neuerdings mit einem Kletterturm und einer im Sommer allseits beliebten Wassermatschanlage ausgestatteten Außengelände statt. Letztere mag der der fünfjährige Leon besonders gerne, seine Freundin Marlia beschäftigt sich lieber mit Buchstaben und kann sogar schon ihren Vornamen schreiben.

Die Elterninitiativ-Kita „Pusteblume“ befindet sich in Hoerstgen, an der Molkereistraße 10 und kann dort telefonisch unter der Rufnummer 02842 42930 erreicht werden.

Mehr von RP ONLINE