1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kita-Kinder läuten in Kamp-Lintfort den Gartenschau-Frühling ein.

Landesgartenschau in Kamp-Lintfort : Kita-Kinder läuten den Gartenschau-Frühling ein

In einem Jahr ist Landesgartenschau: Gestern lud die Laga-GmbH Kinder ein, Blumenkästen zu bepflanzen.

Das war eine große Gärtnerei auf dem Platz vor dem Einkaufszentrum Ek3. Mädchen und Jungen aus zehn Kindertageseinrichtungen und Familienzentren pflanzten am Mittwochmorgen Tagestes (Studentenblumen) und Walderdbeeren in ihre bunt bemalten Blumenkästen. So gab die Landesgartenschau-GmbH den Startschuss für den monatlichen Countdown bis zu dem Großereignis, das am 17. April 2020 beginnt. Martin Becker, Vorsitzender des Kreisverbandes Gartenbau Wesel, unterstützte die Aktion mit 200 Frühlingsblühern und Blumenerde. Laga-Geschäftsführer Heinrich Sperling zeigte sich begeistert: „Das ist so schön. Jedes Kind will eine Blume pflanzen und hat keine Scheu davor, mit bloßen Händen in die Erde zu fassen.“

Die Landesgartenschau-GmbH will ab sofort monatlich an jedem 17. mit kleinen Veranstaltungen und Aktionen in der Stadt Präsenz zeigen. Ideen gibt es viele, wie Pressesprecherin Imma Schmidt gestern mitteilte. Angedacht sind Aktionen mit den Imkern oder den Betreibern des Erlebnispädagogischen Zentrums Kalisto, ein kleines Picknick im Sommer und Lichtinszenierungen im Winter. Sperling berichtete, dass die Vorbereitung der Landesgartenschau gut voran kommt: „Bei uns steht die Ampel auf Grün.“

  • Kamp-Lintfort : Hochschule kooperiert mit Gartenschau
  • Kamp-Lintfort : Flaggen für die Laga wehen jetzt über Kamp-Lintfort
  • Auf dem zukünftigen Gelände der Landesgartenschau
    Landesgartenschau in Kamp-Lintfort : Grünes Klassenzimmer für die Gartenschau

Der Planungsprozess und die Beantragung der Fördermittel seien sehr gut gelaufen. Da sei die Umsetzung jetzt das kleinere Problem – auch wenn die Bürger noch nicht viel sehen könnten. „Der Förderturm ist jedoch schon eingerüstet.“ Auch der Verkauf der Dauerkarten laufe gut. „Wir haben sogar schon erste Nachfragen aus Luxemburg erhalten“, berichtete er. Zurzeit steht die Gesellschaft mit Reiseveranstaltern und Busunternehmern in Kontakt. „Wir erzählen ihnen, dass wir 2020 ein Ziel sind, das gebucht werden kann.“ Die bepflanzten Blumenkästen durften die Kinder übrigens in ihre jeweilige Tagesstätte mitnehmen, damit es auch dort schön blüht.