1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Katerfrühstück der CDU Kamp-Lintfort: „Et Zweijestirn“ zieht Politiker durch den Kakao

Karneval in KAMP-LINTFORT : „Et Zweijestirn“ zieht Politiker durch den Kakao

Die CDU Kamp-Lintfort feierte ihr traditionelles „Katerfrühstück“ im Josef-Jeurgens-Haus.

„Et Zweijestirn“ gehört zum CDU-Katerfrühstück. Seit über zehn Jahren schließt das Duo aus Erkelenz mit parodistischem Gesang das Programm des karnevalistischen Treffens ab, das immer am Sonntag drei Wochen vor dem Karnevalssonntag startet. Das war auch jetzt so: Moderator Bernd Grossauer und CDU-Fraktionsvorsitzender Simon Lisken begrüßten den Gitarristen und Sänger Ronald Jansen sowie den Tambourinspieler und Sänger Carsten Forg beim 39. Katerfrühstück im Josef-Jeurgens-Haus.

Diesmal hatte das Duo Politiker im Visier, die vor dem Abschied stehen, die sich verabschieden könnten oder sich schon verabschiedet haben. Bei Kanzlerin Angela Merkel blättere langsam der Lack ab, nachdem sie den Parteivorsitz an Annegret Kramp-Karrenbauer abgegeben habe, stellte „Et Zweijestirn“ fest. Altkanzler Gerhard Schröder habe der SPD-Bundesvorsitzenden Andrea Nahles nahegelegt, sich zu verabschieden – „diese Frau ist die Hölle . . .“, sang das Duo zur Melodie von Wolfgang Petrys „Wahnsinn“. Und Horst Seehofer würde nach seinem Rückzug nur noch wie Sänger Rio Reiser träumen: „Wenn ich König von Deutschland wär’.“ Zum Abschluss wagte sich „Et Zweijestirn“ auf die europäische Ebene. Zum Ausstieg des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union sang es „Und ein kleiner Brexit – ist wie ein neues Leben“. Außerdem meinte es vor 120 Besuchern zu Feinstaub und Dieselfahrverboten: „Stäube lügen nicht“.

Das weitere Programm gestaltete die Jugendabteilung des KKV, das Karnevalskomitee Kolping sowie das Garde Corps Moers, das die Elfengarde der KG Elfenrat Eick mitgebracht hatte. Auch Stadtprinzesssein Stefanie I. und Celina I. besuchten das Katerfrühstück, dessen Erlös für einen guten Zweck in Kamp-Lintfort gestiftet wird.