1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Karnevals-Komitee Kolping feiert in Kamp-Lintfort Sommerfest

Kamp-Lintfort : Ein kräftig-sommerliches Helau

Geselligkeit unter Freunden. Das Kamp-Lintforter Karnevals-Komitee Kolping (KKK) feierte am Samstag auf dem Firmengelände von Ralf Bonse.

Die Zeit zwischen den Sessionen ist lang. Deswegen verkürzt sie das Kamp-Lintforter Karnevals-Komitee Kolping alljährlich im August mit einem geselligen Sommerfest. In diesem Jahr fand es auf dem Firmengelände des KKK-Geschäftsführers Ralf Bonse statt. Dabei konnte Präsident Hans-Peter Peißer neben den eigenen Mitgliedern und ihren Familien auch diesmal wieder Vertreter zahlreicher befreundeter Karnevalsvereine aus der Region sowie aus den benachbarten Niederlanden begrüßen. Außerdem hatten sich mit Andrea Bengs, dem noch amtierenden Prinzen des ersten weiblichen Kamp-Lintforter Dreigestirns, und dem ebenfalls noch amtierenden Kinderprinzenpaar des Kulturausschusses Grafschafter Karneval gleich drei hochgradig majestätische Jecken angesagt. „Normalerweise werden auf unserem Sommerfest auch immer die kommenden Kamp-Lintforter Prinzen, Prinzessinnen oder Paare vorgestellt“, erklärte Präsident Peißer zu Beginn des Festes um 15 Uhr. „Leider kann heute nur die zukünftige Kinderprinzessin Celina I. kommen. Ihre große Kollegin Stefanie I. ist zurzeit in Urlaub.“ Das war schade, aber glücklicherweise konnte er mit einer freudigen Ersatznachricht aufwarten, die da lautete: „Das Karnevals-Komitee Kolping hat seit diesem Jahr jetzt zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte eine Jugendabteilung.“ Sie besteht zurzeit aus 18 Mitgliedern im Alter von drei bis zwölf Jahren und stellte sich, auch wenn ein großer Teil davon noch in den Ferien war, an diesem Nachmittag mit einem fröhlichen Tanz vor. Des Weiteren durften sich die Festgäste noch über zwei weitere unterhaltsame Beiträge freuen. So hatten die „Fossa Krähen“, ein aus dem eigenen Reihen stammendes, weibliches Gesangstrio eigens für diesen Nachmittag drei neue Stimmungslieder einstudiert, und gegen Abend erwartete man mit der Moerserin Janine Marx eine nicht nur bei den Kolpinger Karenvalisten „sehr bekannte und beliebte“ Stimmungssängerin. Der Nachmittag gehörte jedoch zunächst erst einmal mit kühlen Getränken, Grillspezialitäten, dem Spielewagen „Kuni“, sowie einer Hüpfburg für die Kinder dem familiären und freundschaftlichen Beisammensein. Und natürlich, wie es Hans-Peter Peißer formulierte, der „großen Vorfreude auf die nächste Session“.