1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintforter Rathaus bekommt einen neuen Empfang im Foyer

Projekt in Kamp-Lintfort : Rathaus bekommt einen neuen Empfang im Foyer

Auskunft, Poststelle und Telefonzentrale sollen größer und moderner werden. Arbeiten starten am 1. Juli.

Die Pläne liegen schon länger in der Schublade, jetzt werden sie umgesetzt: Das Kamp-Lintforter Rathaus erhält für 115.000 Euro einen neuen Empfang im Foyer. Der Bereich, in dem die Mitarbeiterinnen der Auskunft ihren Dienst versehen, sowie die benachbarte Poststelle und Telefonzentrale werden vergrößert und komplett neu gestaltet. Freundlicher und serviceorientierter soll der neue Empfang werden, sagte am Dienstag Bürgermeister Christoph Landscheidt. Auch die Arbeitssicherheit ist ein Grund, den Umbau anzugehen: Vor allem in der kalten Jahreszeit litten die Mitarbeiterinnen der Auskunft unter Kälte und Zugluft, sagte Landscheidt.

Die Auskunft – erster Anlaufpunkt für viele Bürger, die das Rathaus aufsuchen – wird künftig nicht nur viel größer, sie bekommt auch einen „Deckel“, der die Wärme im Raum hält. „Es wird ein richtiges Büro“, sagte Landscheidt. Nur eben eines mit „Fenstern“ zum Foyer, durch die das Gespräch mit Rathausbesuchern möglich wird. Rollstuhlfahrer werden künftig überdies unter der Theke mehr Beinfreiheit haben als bisher.

  • Alpakas auf dem Kalisto-Gelände im Kamp-Lintforter
    Politik folgt dem Rat von Fachleuten : Moerser Alpakas bleiben in Kamp-Lintfort
  • Cybermobbing ist heute weit verbreitet. ⇥Foto:
    Online-Vortrag in Kamp-Lintfort : Mobbing: Eltern lernen die dunkle Seite der Displays kennen
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Aktuelle Zahlen zur Pandemie : Corona – das ist die aktuelle Lage im Kreis Wesel

Das Rathausfoyer als solches, mit seinen braunen Bodenfliesen und verklinkerten Wänden, soll seinen Achtziger-Jahre-Charme aber behalten. Es entspreche den Stil der damaligen Zeit und habe auch einen finanziellen Vorteil: Die Klinkerwände müssen nicht regelmäßig gestrichen werden.

Vom 1. Juli bis Mitte August sollen die Arbeiten am neuen Empfang dauern. Information und Telefonzentrale ziehen für diese Zeit in Raum 14 im Erdgeschoss des Rathauses um, die Poststelle wird in Raum 15 verlegt. Die Sprechstunden des Behindertenbeauftragten und des Schiedsbüros, die diese Räume normalerweise nutzen, finden während der Bauarbeiten in Raum 227 statt. Dort hält der Kreis dann auch seine beratung zu den Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Die Raum-Änderungen werden für die Rathausbesucher ausgeschildert.

Wichtig ist auch: Karten für die Landesgartenschau sind während der Bauarbeiten nicht im Rathaus erhältlich, wohl aber weiterhin im Onlineshop unter kamp-lintfort2020.de oder über die Ticket-Hotline 0351 30708010.