1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Wir4-Akteure für die Landesgartenschau

Laga 2020 in Kamp-Lintfort : Wir4-Akteure für die Landesgartenschau

Die gemeinsame Wirtschaftsförderung der Städte Moers, Rheinberg, Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort präsentiert sich mit einem eigenen Pavillon auf der Landesgartenschau. Es sind Aktionen und Veranstaltungen geplant.

Seit 20 Jahren arbeiten die Städte Moers, Rheinberg, Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort unter dem Namen „Wir4“ eng in der Wirtschaftsförderung zusammen. Die gute Kooperation wollen sie mit einem gemeinsamen Beitrag zur Landesgartenschau (Laga) noch stärker in die Öffentlichkeit tragen. Das haben am Mittwoch die Bürgermeister Christoph Fleichhauer, Frank Tatzel, Harald Lenßen und Christoph Landscheidt bei einer Ortsbesichtigung auf dem Areal an der Friedrich-Heinrich-Allee bekräftigt. Der Wir4-Pavillon wird in den nächsten Tagen auf einer rund 320 Quadratmeter großen Fläche im Schatten des Förderturmes errichtet. Der gemeinsame Ausstellerbeitrag steht unter dem Motto „Wir4 – Interkommunale Vielfalt“ und umfasst die Bereiche Wirtschaft und Wissenschaft, Innovation und Digitalisierung, Umwelt, Tourismus und Freizeit.

Die Bürgermeister wissen ob der Strahlkraft der Landesgartenschau auch für ihre Städte und den Niederrhein. „Wir setzen insbesondere auf die Wiederkommer, die dann auch Moers als touristische Destination neu entdecken“, betonte Christoph Fleischhauer. Im Wir4-Pavillon sollen die Besucher der Gartenschau jedoch nicht nur touristische Broschüren und Info-Material vorfinden, sondern auch Aktionen und Veranstaltungen erleben. Das Veranstaltungsprogramm ist in Planung. Fest steht, dass es unter anderem Städte-Wochen geben wird. Geplant sind außerdem zwei wöchentliche Treffen mit dem Titel „Wir4 vor Ort“ (mittwochs) und „Wir4-Net-Talk“ (donnerstags). Dort will man mit Gästen über aktuelle Themen wie Digitalisierung sprechen und Unternehmern und Akteuren aus Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft, Kunst, Kultur und Freizeit aus der Region die Möglichkeit zum Netzwerken geben, und sich einem großen Publikum zu präsentieren. Der Wir4-Pavillon wird nicht zu übersehen sein. Neukirchen-Vluyn bringt eines der Strick-Tipis der Dorfmasche mit. Die Städtepartner in Buckingham, Mouvaux und Ustron beteiligen sich aktuell an der Strickaktion.

  • Der Kull am Samannshof in Neukirchen
    40 Jahre Stadt Neukirchen-Vluyn : Rundwanderweg mit Fjordfeeling zum Jubiläum
  • Bastian Gehrmann  und  Inge Schlittke brachten
    Urban-Gardening in Kamp-Lintfort : Im Zechenpark gärtnern alle zusammen
  • Bürgermeister Ralf Köpke (rechts), Enni-Geschäftsführer Stefan
    Neue „Stromtankstelle“ am Rathaus : Enni baut das Ladenetz für E-Autos in Neukirchen-Vluyn aus

„Wir wollen zeigen, wie bunt und vielfältig das Leben in einer kleineren Stadt ist und dass sich ein Besuch bei uns lohnt“, erklärte der Neukirchen-Vluyner Bürgermeister Harald Lenßen. Auch Rheinberg hat sich kräftig ins Zeug gelegt: „Dem Team Stadtmanagement ist es gelungen, gleichzeitig ein interessantes Programm am Wir4-Pavillon und themenbezogene Aktionen und Veranstaltungen in Rheinberg selbst anzubieten“, betonte Frank Tatzel. So wird in der historischen Innenstadt Rheinbergs die Kunstausstellung „Alltagsmenschen“ zu sehen sein. Es sind Skulpturen, die Menschen in Alltagssituationen zeigen. Ein weiterer Beitrag ist die Laga-Pflanze „Kallis Sonnenschein“ aus dem Hause Dümmen Orange. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Rheinberg.

Die Vertreter der Wir4-Städte sitzen mit im Ausstellerboot. „Wir möchten Unternehmen aus der Region eine Plattform bieten“, sagte Florian Szepan als Vertreter der interkommunalen Wirtschaftsförderung. Der Beitrag wird von den Wir4-Städten in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten gärtnerisch und inhaltlich gestaltet. Laut Heinrich Sperling, Geschäftsführer der Laga-GmbH, wird ausreichend Aktionsfläche für ein lebendiges und vielfältiges Programm aus den Wir4-Städten vorhanden sein. Er verweist zudem auf Info-Stelen, die die Städte und die Region vorstellen sollen. Die Besucher sollen durch Präsentationen wie eine digitale Fotowand sowie Counter für Printmedien über den Wir4-Standort informiert werden. Der Pavillon hat laut Sperling die Form eines „L“ und wird schön mit Glas gestaltet sein. Die Wir4-Städte können auf die heimische Unterstützung setzen.