1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort wählt erstmals einen Integrationsrat

Wahlen in Kamp-Lintfort : Kamp-Lintfort wählt erstmals einen Integrationsrat

In Kamp-Lintfort leben mehr als 5000 Menschen mit einem nichtdeutschen Pass, so dass die Wahl eines Integrationsrates alleine schon deswegen durch die Gemeindeordnung des Landes NRW verpflichtend ist.

Am 13. September wird im Zuge der Kommunalwahl auch erstmals ein Integrationsrat in Kamp-Lintfort gewählt. Rund 8000 Wahlberechtigte mit Migrationshintergrund haben an diesem Tag die Möglichkeit, sich durch die Wahl des Integrationsrates auf kommunalpolitischer Ebene in Kamp-Lintfort demokratisch einzubringen. Ziel ist es, die politische Teilhabe der Zuwanderer an der kommunalen Selbstverwaltung zu verbessern, so der offizielle Wortlaut der Regelung auf Landesebene. „In Kamp-Lintfort leben mehr als 5000 Menschen mit einem nichtdeutschen Pass, so dass die Wahl eines Integrationsrates alleine schon deswegen durch die Gemeindeordnung des Landes NRW verpflichtend ist“, erläutert der Wahlleiter und Erste Beigeordnete Dr. Christoph Müllmann. „Insgesamt leben in unserer Stadt Menschen aus mehr als 100 Nationen“, so Müllmann weiter. „Wünschenswert ist natürlich eine möglichst hohe Wahlbeteiligung, die dieses breite Spektrum auch widerspiegelt. Ich hoffe, dass die Eine oder der Andere über den Integrationsrat auch den Weg in die politische Arbeit einer der hiesigen Parteien findet.“ Für den Integrationsrat wahlberechtigt sind alle ausländischen Einwohner, die sich am Wahltag seit mindestens einem Jahr rechtmäßig im Bundesgebiet aufhalten, das 16. Lebensjahr vollendet haben und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl in der Gemeinde ihre Hauptwohnung haben. Diese Personen werden automatisch in das Wählerverzeichnis eingetragen und erhalten eine Wahlbenachrichtigung. Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben und ansonsten die genannten Voraussetzungen erfüllen. Der Integrationsrat der Stadt Kamp-Lintfort besteht nach der Hauptsatzung aus 15 Mitgliedern, von denen zehn Mitglieder direkt gewählt werden. Die fünf weiteren Mitglieder werden vom Rat der Stadt für die Wahlperiode bestellt.

Weitere Informationen gibt es unter www.kamp-lintfort.de unter dem Suchbegriff Integrationsratswahl.