1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Turmspringen mit einem Deutschen Meister

Ferienworkshop in Kamp-Lintfort : Turmspringen mit einem Deutschen Meister

Zum ersten Mal bietet das Kamp-Lintforter Holiday-Fun Programm einen Workshop zum Turmspringen im Panoramabad Pappelsee an. Der ehemalige Deutsche Meister und Olympia-Teilnehmer Patrick Rodriges Rubio trainierte mit den Jugendlichen. Warum Wasser Respekt braucht.

Der Sprungturm gilt als das Wahrzeichen im Kamp-Lintforter Panaromabad. Er stand am Dienstag im Mittelpunkt. „Super, das sah schon toll aus. Beim nächsten Mal die Füße näher zusammenstellen“, ruft Patrick Rodrigez Rubio vom Beckenrand aus. Als ehemaliges Mitglied der Nationalmannschaft Wasserspringen hat er ein Auge dafür, wie die Teilnehmer des Workshops ihre Technik verbessern können. „Zunächst geht es darum, lautlos und relativ spritzerlos ins Wasser einzutauchen“, erklärt er der Gruppe. Selbstüberwindung gepaart mit dem Mut des Ungewissen ist manchem Jugendlichen zu Beginn noch anzumerken. In einer ersten Phase haben die Jugendlichen den Sprungturm erkundet, sind vom Einer und Dreier gesprungen. Gruppendynamik macht sich breit.

Ganz Mutige marschieren die Treppe ganz nach oben, in luftige fünf Meter Höhe. Einige bringen allerdings Erfahrung mit und wissen, wie sich der Absprung anfühlt, wie kurz der freie Fall und der Wechsel zwischen Luft und Wasser dauert. Patrick Rodrigez Rubio leitet den mehr als zweistündigen Workshop. „Zunächst müssen sich alle trauen und sich freispringen. Ich sehe schnell, was machbar ist, wo Hilfestellung nötig ist, wo die Technik beim Eintauchen verbessert werden kann. Wichtig ist mir, dass alle Erfolgserlebnisse mit nach Hause nehmen“, sagt der ehemalige Deutsche Meister. „Vieles hängt dabei von der Körperspannung ab wie auch der Fußstellung. Ich werde jeden Sprung kommentieren, damit der nächste verbessert werden kann. Der Respekt vor dem Sprung darf dabei nicht verloren gehen. Wasser kann verdammt hart sein.“

  • Sam und Fabian haben bereits ihre
    Ferien in Kamp-Lintfort : Superhelden aus dem 3D-Drucker
  • Bei sommerlichen Temperaturen zog es die
    Poolparty in Kamp-Lintfort : Spaß, Action und Sonne satt
  • In luftiger Höhe: Künstler Garvin Dickhof
    Kunstperformance in Kamp-Lintfort : Auf nach Balkonien

Ziel am Ende des Workshops ist ein Synchronsprung, wie Rubio verrät. „Ich sehe, wir haben viel Potenzial.“ Jonas (17) kennt die Anlage, springt bereits Salto, den er in der anderthalbfachen Ausführung optimieren will. „Ich erhoffe mir einige neue Sprungtechniken und Tricks“, erklärt er. „Wir können viel ausprobieren“, ergänzen Fabian (15) und Leroy (12). Das Panoramabad ist Ort eines Kooperationsprojektes zwischen den Stadtwerken und der Mobilen Jugendarbeit.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehen der Stadtwerke und dem zehnjährigen Bestehen des Panoramabades entwickelte sich bei der Vorbereitung die Idee, das Element Wasser ins Holiday-Fun-Programm aufzunehmen. Der Turmspring-Workshop wurde aus der Taufe gehoben. Für René Brieden, Badebetriebsleiter, war es eine super Idee, dafür einen so erfahrenen Trainer zu gewinnen. „Unser Sprungturm ist unser Wahrzeichen und top saniert“, betont er freudig. Michelle Zupancic, Mitarbeiterin der Mobilen Jugendarbeit, betreut als pädagogische Fachkraft den Workshop mit. „Die Anmeldungen liefen gut, so dass wir mit diesem neuen Angebot starten konnten. Der Workshop ist eine Bereicherung und mal etwas völlig Anderes“, so Zupancic.

Für den Wassersportler Patrick Rodrigez Rubio ein Heimspiel und eine gute Möglichkeit, kompaktes Wissen an Jugendliche weiterzugeben. „Das Turmspringen an sich ist ein kleiner Bereich im Wassersport und kann über den Verein trainiert werden. Wer allerdings Turmspringen als Leistungssport betreibt, muss in Leistungszentren nach Köln, Aachen oder Münster fahren“, so Rubio. Er ist seit zwei Jahren ehrenamtlicher Lehrwart für die Fachsparte Wasserspringen im Schwimmverband NRW und ehrenamtliches Mitglied der Nationalmannschaft (B-Kader) von 1995 bis 2008. Der ehemalige Wasserspringer ist Diplom-Sportwissenschaftler.

Hauptberuflich ist der 39-jährige als Lehrer für die Fächer Sport und Biologie an einer Gesamtschule in Wesel tätig. Zuvor war er hauptamtlicher Bildungsreferent und Referent für Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport beim Schwimmverband NRW. Er arbeitet als Fitnesscoach und ist Lehrbeauftragter für das Fach Turmspringen an der Ruhr-Universität Bochum.