1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: St.-Bernhard-Hospital dankt der Landjugend für „Corona-Schleuse“.

Krankenhaus in Kamp-Lintfort : Hospital dankt der Landjugend für „Corona-Schleuse“

Die Landjugend Veen half dem Krankenhaus mit einem Container aus, der vor dem Krankenhaus-Eingang als Sicherheitsschleuse aufgestellt wurde. Die „Leihgebühr“: eine Spende für einen guten Zweck. Jetzt gehen 2000 Euro an das Kinderdorf Mbigili in Tansania.

Mit einer Spende für einen guten Zweck hat sich das St.-Bernhard-Hospital jetzt bei der Katholischen Landjugend Veen bedankt. Es begann mit Corona – wie so viele Geschichten im Moment. Das St.-Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort hatte im März darüber nachgedacht, wie eine Sicherheits-Schleuse zu ermöglichen wäre, die vor dem Krankenhaus aufgestellt werden könnte. Ziel war es, außerhalb des Krankenhauses eine Risikoeinschätzung vorzunehmen, ob jemand mit Corona infiziert sein könnte und niemanden ungeprüft mit dem Virus ins Haus zu lassen. Soweit der Plan.

Sascha van Beek, Regionalleiter Medizincontrolling des Krankenhauses und am Niederrhein gut vernetzt, wusste, dass die Katholische Landjugend-Bewegung Veen über einen großen Container verfügt. Dieser wurde eigentlich für die Eingangskontrollen bei den Scheunenfeten der Landjugend genutzt. Aber da diese wegen Corona nicht stattfinden konnten, wurde der Container auch nicht benötigt.

Von Sascha van Beek angesprochen, war Vincent Schreiber, der Landjugend-Vorsitzende, auch sofort bereit, den Container zu verleihen. Als er dann noch gebeten wurde, den Container am gleichen Abend vorbeizubringen, machte er auch das möglich. Die komplette erste Corona-Welle hindurch bis zum Sommer war der Container nun vor dem Krankenhaus als Sicherheits-Schleuse im Einsatz.

  • Als doppelt Geimpfter kann man ohne
    GELDERN : Clemens-Hospital: Geimpfte kommen ohne Test rein
  • Nach sieben Monaten geht es im
    Bergbaugeschichte in Kamp-Lintfort : Infozentrum Stadt und Bergbau öffnet die Türen
  • Die CDU-Fraktion kritisierte ebenfalls die Situation
    Toilettenstreit in Kamp-Lintfort : Eltern fordern umfassende Toilettensanierung

Als Dank für den Verleih einigten sich Krankenhaus und Landjugend auf eine Spende von 2000 Euro „für einen guten Zweck“. Nach kurzer Diskussion im Landjugend-Vorstand entschied man sich, das Kinderdorf Mbigili mit der Spende des St.- Bernhard-Hospitals zu unterstützen. In diesem Selbsthilfeprojekt in Tansania / Zentralafrika leben Aids-Waise, die hier Zugang zu gesunder Ernährung, medizinischer Versorgung und Ausbildung erhalten. Bastian van Rennings, ein Mitglied der Landjugend engagiert sich in diesem Projekt, so dass die Veener eine besondere Beziehung dorthin haben.

„Wir danken der Landjugend von Herzen für die schnelle und tatkräftige Hilfe und Unterstützung“, so St.-Bernhard-Geschäftsführer Josef Lübbers bei der Spendenübergabe. „Unserem Krankenhaus hat der Container sehr geholfen, und jetzt helfen wir mit unserer Spende der Landjugend Veen und dem Kinderdorf Mbigili.“

(RP)