1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Land finanziert den Bau einer Pumptrack-Anlage

Sport in Kamp-Lintfort : Land finanziert den Bau einer Pumptrack-Anlage

Die Sportanlage soll im Zechenpark neben dem Schirrhof entstehen. Das Land stellt mehr als 700.000 Euro zur Verfügung. Dies entspricht einer 100-prozentigen Förderung.

Kamp-Lintfort bekommt eine Pumptrackanlage im Zechenpark neben dem Schirrhof. „Wir sind ausgesprochen glücklich über die Förderzusage des Landes für die Errichtung der geplanten Anlage in Kamp-Lintfort“, begrüßt Sport- und Sozialdezernent Christoph Müllmann die entsprechende Mitteilung von Ministerin Ina Scharrenbach. Demnach stellt das Land mehr als 700.000 Euro für die Anlage zur Verfügung, was einer 100-prozentigen Förderung entspricht. „Unser Ziel ist es, den Kamp-Lintforter Kindern und Jugendlichen, aber auch den Familien ein neues attraktives Angebot zur Freizeitgestaltung vorzuhalten. Der zentrale Zechenpark im zukünftigen Stadtteil Friedrich-Heinrich ist dazu bestens geeignet“, erläutert Bürgermeister Christoph Landscheidt.

Ein Pumptrack ist eine asphaltierte Bodenwellen-Piste für Radfahrer, die allein durch das Verlagern des Gewichtes, dem sogenannten „Pumpen“ befahren werden kann, ohne in die Pedale treten zu müssen. Der Parkour ist nicht nur für Mountainbiker und BMX-Radler, sondern auch für Laufräder, Scooter, Skateboard oder Inlineskates geeignet. Die neue „Buckelpiste“ soll neben einem Rundkurs auch ein Rollspielfeld umfassen. Darüber hinaus sollen im Frühjahr 2021 noch die konkreten Bedürfnisse der Jugendlichen nach ergänzenden Angeboten wie zum Beispiel Parcouring abgefragt werden. Das ganze Gelände soll dann durch entsprechende Aufenthaltsbereiche und Begrünung ergänzt werden. Neben dem Pumptrack hatte die Verwaltung auch Mittel für die Erweiterung des Vereinsgebäudes auf dem Sportplatz an der Franzstraße beantragt. Die Maßnahme konnte im Programmjahr 2020 nicht gefördert werden, wird jedoch bereits jetzt als Antrag für das nächste Jahr berücksichtigt.