Prävention in Kamp-Lintfort Kita Tausendfüßler erhält „Starke Kinder Kiste“

Kamp-Lintfort · In der Kiste steckt ein Präventionsprojekt, das Kinder gegen sexuellen Missbrauch stärkt. Laut Stadt fügt sich das Angebot in die konzeptionelle Arbeit der städtischen Kindertagesstätten gut ein.

 Andrea Jansen von der Kindertagesstätte Tausendfüßler freut sich über die „Starke Kinder Kiste“. Es handelt sich um ein Präventionsprojekt.

Andrea Jansen von der Kindertagesstätte Tausendfüßler freut sich über die „Starke Kinder Kiste“. Es handelt sich um ein Präventionsprojekt.

Foto: Stadt Ka-Li/Jan Bergmann

Das Team des städtischen Familienzentrums „Tausendfüßler“ in Kamp-Lintfort sowie fünf weitere Kindertageseinrichtungen in städtischer Trägerschaft – die Kita Wirbelwind I & II, die Bunte Welt, der Löwenzahn und die Kita Bismarckplatz – freuen sich über die Einführung einer „Starken Kinder Kiste“. Die Kiste ist ein Präventivprogramm der Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel in Kooperation mit dem Petze-Institut für den Schutz vor sexuellem Missbrauch für Kita-Kinder in Deutschland. In 5000 Kitas bundesweit soll diese Kiste rund 500.000 Kinder erreichen. Die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West fördert das Projekt im Tausendfüßler und den anderen Kindertagesstätten in Kamp-Lintfort. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Franziska Giffey.

„Häufig beginnt sexueller Missbrauch schon im Vorschulalter. Deshalb ist es wichtig, Kinder so früh wie möglich zu informieren und starkzumachen. Kitas sind neben der Familie die erste Sozialisationsinstanz und sehr gut geeignet, den Schutz vor sexueller und körperlicher Gewalt an Kindern zu verbessern“, erklärt Jerome Braun von der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel. Im Mittelpunkt des Projektes stehe daher die Ich-Stärkung von Kindern. Verschiedenste Materialien wie Bücher, Gefühlssäckchen, ein Megaphon, eine Stop-Kelle und CDs werden in Form eines strukturierten Baukastensystems genutzt, um Kinder spielerisch zu sensibilisieren. Sie lernen eigene Gefühle einzuschätzen und erfahren, wie sie eigene Grenzen erkennen und benennen können. Die Kinder werden dabei unterstützt, keine Scheu zu haben, sich Hilfe zu holen, sich jemandem anzuvertrauen oder laut und selbstbewusst Nein zu sagen, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Mit diesen Zielen füge sich die „Starke Kinder Kiste“ in die konzeptionelle Arbeit der städtischen Kitas ein, bei denen die Partizipation von Kindern besonders im Vordergrund steht. Mitspracherecht und „Gehört werden“ ist fester Bestandteil der täglichen Arbeit der Familienzentren, heißt es weiter.

Die Stiftung der Sparda-Bank West unterstützt das bundesweite Kinderschutzprojekt rund um die Präventionskiste. „Seit vielen Jahren setzen wir gemeinsam mit der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel das Grundschulprojekt ,Echt Klasse!’ um. Inzwischen konnten wir über 30.000 Grundschulkinder damit erreichen. Mit der Starke Kinder Kiste weiten wir unser Engagement im Bereich des präventiven Kinderschutzes aus und fördern die gleichen und bewährten Präventionsprinzipien ab der Kita. Wir schaffen es dadurch, einen lückenlosen Präventionsansatz von Kita bis Grundschule zu gewährleisten und sind überzeugt, dass Kinder so besser vor sexuellem Missbrauch geschützt werden können. Das ist eine Herzensangelegenheit“, sagt Ursula Wißborn, Vorstand der Stiftung der Sparda-Bank West.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort