1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Kinder spazieren mit Jünter, Jupp und Fee.

Erlebnis in Kamp-Lintfort : Kinder spazieren mit Jünter, Jupp und Fee

Die Kamp-Lintforter Spiel- und Tieroase „Kalisto“ bietet geführte Spaziergänge mit den Ponys und Co. im Zechenpark an. Die Gassi-Runden sind bei den Kindern beliebt. Denn sie haben die Zügel in der Hand.

Jünter, Jupp und Fee sind startklar für die morgendliche Runde. Verena Hellmann hat den drei Shetlandponys bereits das Zaumzeug angelegt, jetzt noch einmal kurz übers Fell streicheln und dann ab durchs Gattertor. Dort warten schon drei Mädchen aufgeregt, die mit dem Trio auf seine erste Gassi-Runde durch die Spiel- und Tieroase „Kalisto“ im Kamp-Lintforter Zechenpark gehen wollen. Unter Anleitung von Verena Hellmann nehmen sie die Zügel in die Hand und führen die einjährigen Fee und Jupp durch den Tierpark, vorbei an den staunenden Besuchern.

Seit Start der Landesgartenschau bieten die Kalisto-Betreiber Stephanie und Reiner Winkendick den Besuchern geführte Spaziergänge mit den Tieren an. „Es ist unser Dankeschön an die Laga, die uns hier so wunderbar unterstützt“, sagt Stephanie Winkendick. Zugleich sind die Gassi-Runden Teil des Konzeptes in der Spiel- und Tieroase, die nicht nur Streichelzoo, sondern auch außerschulischer Lernort sein will und die Umweltbildung groß schreibt. Kinder erleben die Nähe zu den Tieren, die sie oftmals nur noch aus dem Fernsehen und nicht aus eigener Anschauung kennen. Für sie haben die Winkendicks Schubkarren und Schaufeln in Kindergröße angeschafft, damit sie sich in den Gehegen als kleine Tierpfleger erproben können. Die 15-jährige Verena Hellmann gehört zu den ehrenamtlichen Helfern in der Spiel- und Tieroase, die ein Besuchermagnet im Zechenpark ist.

Immer wochentags um 11 Uhr zieht die kleine Karawane los. „Ich arbeite gerne mit Tieren. Als ich erfahren habe, dass hier ein Tierpark öffnet, habe ich angefragt, ob ich helfen kann“, erzählt Verena. Sie ist eine erfahrene Reiterin und kennt sich gut aus mit der Pflege der Ponys. „Sie erzieht Jupp und Fee“, betont Stephanie Winkendick. „Ich trainiere mit den Ponys, damit sie sich gut führen lassen und auch die Hufe geben“, erklärt die Schülerin.

„Es ist toll. Es haben so viele angefragt, ob sie sich bei uns einbringen können“, betont Stephanie Winkendick. Insgesamt sieben Ehrenamtler unterstützen die fest angestellte Tierpflegerin und die beiden 450-Euro-Kräfte inzwischen regelmäßig. Sie helfen in der Scheune, beim Obstschnippeln für die Tiere und vieles mehr. Stephanie und Reiner Winkendick freuen sich über die positive Entwicklung von Kalisto, aber auch über den Zuwachs.

Der Berliner Zoo schenkte den Winkendicks zwei weitere Alpakas, und die Kamerunschafe haben Nachwuchs bekommen. Auch einige Hühner-Küken sind geschlüpft. Das Gebäudezentrum mit multifunktional nutzbaren Räumen wie Tierpflegestation und Therapiebereich ist bereits komplett eingerichtet. Es besteht aus zwei Gebäudeteilen, die über eine Scheune miteinander verbunden sind. In der Gastronomie, die 2021 öffnen soll, wartet das Mobiliar bereits auf die künftigen Gäste. „Wir haben hier schon einen Backkursus mit Kindern durchgeführt“, erzählt Reiner Winkendick. Als nächstes plant er ein Kunstprojekt in Zusammenarbeit mit der Kunstschule Neukirchen-Vluyn. Die Teilnehmer werden Erdmännchen aus Beton bemalen.

Aktuell betreut das Kalisto das Ferienprogramm. Das führt die Kinder nicht nur ins Kalisto. „Es findet auf dem gesamten Gartenschau-Areal statt“, sagt Stephanie Winkendick. Täglicher Höhepunkt: Die Fütterung der Erdmännchen um 15 Uhr.