1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Färbergarten am Schirrhof

„Sevengardens“ in Kamp-Lintfort : Am Schirrhof entsteht ein weiterer Färbergarten in der Stadt

Im Rahmen des Projekts „sevengardens“ ist am Schirrhof ein Färbergarten entstanden. Mit der Unterstützung von Künstlern, ehemaligen Bergleuten und interessierten Kindern wurde am Mittwoch fleißig gepflanzt.

Rote Farbe aus Pfingstrosen oder Malven, blaue Farbe aus Kornblumen oder Rittersporrn und gelbe Farbe aus Färberdistel oder Frauenmantel gewonnen, das wird der Färbergarten bald bieten. Dieser Garten wurde der dem Zechenpark zugewandten Seite des Familien-, Bildungs- und Kulturzentrum angelegt. Peter Reichenbach, der Künstler aus Essen, der die Sevengardens-Idee nach Kamp-Lintfort gebracht hat, war bei der Einrichtung des neuen Färbergartens dabei. Das Ziel von Sevengardens ist es, ein kontinuierlich wachsendes Netz kleiner und großer Färbergärten zu schaffen. Die Pflanzen werden ohne Gift und Chemie kultiviert. Je nach Bedarf werden sie geerntet. Die Farben werden ohne belastende Zusatzstoffe hergestellt. Durch die Arbeit mit diesen Farben wolle man die Gesellschaft für einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen sensibilisieren.

Im Sommer 2019 hat sich das Sevengardens-Netzwerk Kamp-Lintfort unter Leitung des Kulturbüros gebildet. Die Färbergarten-Idee von Peter Reichenbach hat durch Workshops in Kamp-Lintfort viele Teilnehmende begeistert. Kindertageseinrichtungen und Schulen im gesamten Stadtgebiet haben Färberpflanzen angebaut und ernten sie, um daraus Farben zu gewinnen, Projekte zu gestalten oder sich auch im Unterricht mit der Chemie der Pflanzen zu beschäftigen.

  • Norbert Ballhaus, Stadtarchivar Martin Klüners und
    Schirrhof in Kamp-Lintfort : Ausstellung erzählt Bergbaugeschichte
  • So sehen Pumptrack-Anlagen aus. In Kamp-Lintfort
    Sport und Freizeit in Kamp-Lintfort : Stadt kauft Areal für Pumptrack-Anlage
  • Sie freuen sich über den neuen
    Neuer Brunnen in Mönchengladbach : Bunter Garten hat neuen Blickfang

„Das Besondere an unserem Projekt ist, dass es nicht an ein temporäres Event gebunden ist“, erklärt Reichenbach. Man wolle insbesondere die lokale Gesellschaft ansprechen, sich an der Aktion zu beteiligen. „Die Leute sind da und haben Spaß daran, sich zu beteiligen“, freut sich Reichenbach über die rege Beteiligung am Projekt. Außerdem sei das Interesse seit der Pandemie deutlich angestiegen. Das Interesse spiegelt sich auch bei der Pflanzaktion wider. Neben Künstlern und Bergleuten unterstützten auch die beiden Kinder Liya (4) und Mike (5) tatkräftig die Bepflanzung des Färbergartens am Schirrhof.