Kamp-Lintfort: Ein musikalischer Leckerbissen im Stephanswäldchen.

Musik in Kamp-Lintfort : Ein musikalischer Leckerbissen im Stephanswäldchen

Fünf musikalische Leckerbissen hat der Kamp-Lintforter Kultursommer in diesem Jahr wieder zu bieten, drei davon sind schon gewesen, der vierte fand an diesem Samstag im Stephanswäldchen statt. Ab 19 Uhr war hier die fünfköpfige Coverband „Higgins Dirty Work“ zu Gast.

Leider bei nicht ganz so sommerlichen Wetterverhältnissen wie bei den beiden vorherigen Veranstaltungen dort. Dennoch waren erstaunlich viele Besucher gekommen. „Boh, die sind ja richtig klasse!“, lautete schon nach den ersten zwei Songs das Urteil einer begeisterten Zuhörerin. Und damit hatte sie Recht. Für eine reine Hobby-Band, die nach eigenen Aussagen höchsten drei- bis viermal pro Jahr auf der Bühne steht, bewiesen die beiden Gitarristen Erich Latniak und Christoph Becker, der Bassist Alfons Winterseel, der Schlagzeuger Jürgen Hausmannm und die Sängerin Ellen Wiederstein eine erstaunlich professionelle Präsenz. Das lag vor allem an Sängerin Ellen Wiederstein und ihrer ungewöhnlich tiefen, ausdrucksstarken Stimme, mit der sie musikalisch so unterschiedliche Hits wie „Give me a Ticket for an Aeroplane“ von „The Box Tops“, „Riders on the Storm“ von den Doors oder auch Annie Lennox‘ bekannten Song „It’s alright, Baby is coming Home“ auf ihre ganz eigene, kraftvolle Weise interpretierte. „Wir verhiggensen die Stücke manchmal ein wenig“, erklärte sie.

Angefangen hatte es mit den „Higgins Dirty Works“ bei einer Silvesterfeier vor knapp 30 Jahren. Inzwischen hat die Band bald 200 Stücke in ihrem Repertoire. Dabei geben sie den Songs ganz bewusst ihren ganz speziellen „Higgins“-Sound. Sie einfach nur eins zu eins nachzuspielen, ist ihnen zu langweilig. Aus dem gleichen Grund gibt es alle vier bis fünf Jahre ein ganz neues Programm. Dafür, und weil ihnen das Musizieren „einfach Spaß macht“, wird jede Woche fleißig in einem ehemaligen Bergwerksggebäude in Duisburg geübt.

Die fünfte und letzte Veranstaltung im Rahmen des Kamp-Lintforter Kultursommers findet am 25. August statt. Dann lädt das vierköpfige Ensemble „Canto Melodia“ ab 18 Uhr unter dem Titel „Summertime am Niederrhein“ ein.

Mehr von RP ONLINE