Stadtentwicklung in Kamp-Lintfort Ein Investor für Friedrich Heinrich

Kamp-Lintfort · Mit Projektentwickler Oliver Bloch aus Meerbusch haben Stadt und RAG Montan Immobilien einen ersten Investor für das neue Stadtquartier Friedrich Heinrich gewonnen. Sein Entwurf sieht rund 460 neue Wohneinheiten vor.

 Investor Oliver Bloch  zeigt Bürgermeister Christoph Landscheidt seine Pläne fürs neue Stadtquartier. Der Projektentwickler hat bereits mehrere der alten Zechengebäude an der Friedrich-Heinrich-Allee erworben.

Investor Oliver Bloch  zeigt Bürgermeister Christoph Landscheidt seine Pläne fürs neue Stadtquartier. Der Projektentwickler hat bereits mehrere der alten Zechengebäude an der Friedrich-Heinrich-Allee erworben.

Foto: Anja Katzke

Die Planungen für das Stadtquartier Friedrich Heinrich in Kamp-Lintfort werden konkreter. Am Dienstag stellte Bürgermeister Christoph Landscheidt einen ersten Investor vor, der das ehemalige, 40 Hektar große Zechenareal mit entwickeln möchte: Oliver Bloch ist Projektentwickler aus Meerbusch realisiert auf dem Gelände an der Friedrich-Heinrich-Allee bereits erste Projekte. Vor zwei Jahren erwarb er mit seinem Büro „mo.Studio“ mehrere Zechengebäude wie das Fördermaschinenhaus, das Lüftergebäude, die Lohnhalle, die Werkstatthalle sowie die alten Kauen. Letztere sind bereits abgerissen. Das ehemalige Lüftergebäude öffnete der Projektentwickler erstmals zur Landesgartenschau für die Besucher. Das alte Industriegebäude beherbergte das Restaurant „Lufre“. Die Gastronomie wird dort, wie Oliver Bloch am Dienstag betonte, im Sommer 2021 wieder eröffnen. „Die vergangenen Monate waren auch für mich eine spannende Zeit. Die Laga hat Spaß gemacht“, sagte der Inverstor, der aktuell einen weiteren großen Aufschlag vorbereitet.