1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Die neue Chefärztin für Labormedizin am St. Bernhard-Hospital

Gesundheit in Kamp-Lintfort : Neue Chefärztin für die Labormedizin

Zum 1. April hat Rosi Gjavotchanoff die Leitung des jetzt eigenständigen Bereichs für Laboratoriumsmedizin am St.-Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort übernommen. Die neue Chefärztin freut sich auf ihre Aufgaben im Krankenhaus.

Rosi Gjavotchanoff freut sich darauf, ihr Fachgebiet mit einem erfahrenen Team würdig zu vertreten und zu helfen, die Abteilung weiterzuentwickeln. Denn mehr als zwei Drittel der Erkrankungen werden unter Zuhilfenahme der Labormedizin diagnostiziert. „Wir haben mit Frau Dr. Gjavotchanoff eine ausgewiesene Expertin für diesen Bereich gewonnen. Durch ihre Ernennung zur Chefärztin wollen wir auch deutlich machen, dass wir diesem Bereich eine hohe Wertigkeit zumessen“, erläutert Josef Lübbers, Geschäftsführer des St.-Bernhard-Hospitals.

Die neue Chefärztin ist in Marburg geboren, ging in Homberg zur Schule und legte in Moers ihr Abitur ab. Sie studierte in Düsseldorf und Skopje, wo sie 1990 ihr Studium mit der Promotion abschloss. Ihre Facharztausbildung machte sie im Saarland und hatte dort die Leitung unterschiedlicher diagnostischer Abteilungen inne. Das Labor versorgte das gesamte Saarland und Teile von Rheinland-Pfalz. In Saarbrücken legte sie 1997 ihre Facharztprüfung im Bereich Laboratoriumsmedizin ab. Zudem erwarb sie die Qualifikation für Bluttransfusionswesen. Da sie ihren Lebensmittelpunkt zu ihrer Familie verlegen wollte, zog es sie nach Duisburg. Dort wurde sie zunächst Leiterin, später Eigentümerin eines Labors.

Nach der Fusion mit einer Gerinnungsambulanz war sie als Ärztliche Leiterin und Geschäftsführerin eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in Duisburg tätig, danach eines endokrinologischen Labors einer Praxisgemeinschaft in Essen. Vor ihrem Wechsel nach Kamp-Lintfort war sie im MVZ Bioscientia Nordrhein in Moers tätig. Rosi Gjavotchanoff verfüge, so das Krankenhaus,  über langjährige Erfahrungen im Bereich der humangenetisch-molekularbiologischen und endokrinoligischen Diagnostik und Beratung sowie im Bereich der Autoimmun,- Blutgruppen- und Infektionsserologie. Als CAP-Inspektorin (College of American Pathologists) hat sie bei der Akkreditierung von Laboratorien mitgewirkt. Sie ist Mitglied der Gesellschaft für Laborberatung und gehört dem Duisburger Ärztenetz Süd an. Der Schwerpunkt der Labormedizin liegt in der frühzeitigen Diagnostik von angeborenen und erworbenen Krankheiten, wie Autoimmun-, Infektions-, Stoffwechsel-, Tumor- und endokrinologischen Erkrankungen. Zudem ist sie in der Vor- und Nachbereitung von Operationen sowie in der Therapiekontrolle sinnvoll.

Daraus ergibt sich für das Labor eine enge Verbindung mit allen Kliniken des Krankenhauses. Das Labor berücksichtigt die Bedürfnisse der Kliniken, um eine bestmögliche Versorgung der Patienten zu gewährleisten. „Im Laufe der Jahre ist die Labormedizin durch neue Methoden und verbesserte technische Möglichkeiten viel schneller und sicherer geworden. Das kommt allen Patienten und Ärzten zugute“, erläutert die neue Chefärztin. Sehr wichtig seien die Einhaltung der gesetzlichen Qualitätsrichtlinien und die kontinuierliche Weiterentwicklung des hauseigenen Qualitäts-Management-Systems (QMS).