1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Die Gartenschau öffnet ihre Pforten für die Besucher

Laga in Kamp-Lintfort : Die Gartenschau macht am Dienstag auf

19 Tage nach dem geplanten Eröffnungstermin geht die Landesgartenschau am 5. Mai in Betrieb. Es gelten aber strikte Corona-Regeln. So herrscht in geschlossenen Räumen Maskenpflicht. Der Aufsichtsrat der GmbH stimmte Montag zu.

Punkt 9 Uhr öffnet am Dienstag, 5. Mai, die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort. Das Großereignis wird in Corona-Zeiten anders stattfinden, als es Veranstalter und auch Besucher erhofft haben. „Die Landesgartenschau wird unter strikter Berücksichtigung der Erlass-Lage geöffnet“, betonte Bürgermeister Christoph Landscheidt. Man habe sich die Entscheidung in enger Abstimmung mit der Laga-GmbH und den beteiligten Ministerien nicht leicht gemacht. Oberste Priorität habe die Gesundheit der Besucher und aller Mitwirkenden.

Landesgartenschau Die Veranstaltung erstreckt sich vom Zechenpark an der Friedrich-Heinrich-Allee über den Wandelweg bis zum Kamper Gartenreich am Kloster Kamp. Das gesamte Areal ist 40 Hektar groß. Im 25 Hektar großen Zechenpark erwartet die Besucher eine offene Parklandschaft vor der denkmalgeschützten Industriekulisse des ehemaligen Bergwerks West. Am Kloster Kamp befindet sich die historische Gartenanlage – mit dem barocken Terrassengarten und den neu geschaffenen Paradiesgärten. Der Wandelweg verbindet auf 2,7 Kilometern beide Bereiche.

  • Im Mai 2020 wurde die Landesgartenschau
    Strukturwandel im Erkelenzer Land : Internationale Gartenschau fürs Revier?
  • Der Strukturwandel im Zuge des Endes
    Strukturwandel in Grevenbroich und Jüchen : Eine internationale Gartenschau fürs Revier?
  • Dieses Foto entstand bei der „Night
    Sportereignis in Radevormwald : „Night on Bike“ soll 2021 stattfinden


Corona-Regeln Überall im Park gilt ein Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern. Gäste können alleine, zu zweit oder mit Mitgliedern des Haushaltes spazieren gehen. Bei Erholungspausen auf den Wiesen gilt ein Mindestabstand zu anderen Besuchern der Gartenschau von fünf Metern. In geschlossenen Räumen/Pavillons darf sich pro zehn Quadratmeter maximal ein Gast aufhalten, in der Blumenhalle maximal 50 Gäste. Dort sowie in allen geschlossenen Räumen, an den Pagoden des Gärtnermarktes sowie im Shuttlebus ist das Tragen eines Mund/Nasenschutzes Pflicht. Mitglieder des Fördervereins werden die Eröffnung und den Betrieb als Ordnungskräfte unterstützen.


Gastronomie Restaurants bleiben geschlossen. Es gibt jedoch ein gastronomisches to-go-Angebot. Speisen und Getränke dürfen außerhalb des 50-Meter-Umkreises zur Ausgabestelle auf dem Laga-Gelände verzehrt werden. An der Kasse wird es für jeden Gast mit einer Tageskarte einen Drei-Euro-Gutschein geben, der bei der Gastronomie oder auf dem Gärtnermarkt eingelöst werden kann.


Aussteller 17 Themengärten, sieben Hausgartenbeispiele und ein Garten des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten informieren über die neuesten Trends der Gartengestaltung. Aber Achtung: Abgesperrte Bereiche dürfen nicht betreten werden. Wegemarkierungen und die Einbahnstraßenregelungen müssen befolgt werden.

Gesperrt Der Spielplatz zwischen FabLab und Kalisto (bis 7. Mai) sowie die Auffahrt auf den Turm bleiben zunächst gesperrt.

Kultur und Sport Die Laga-GmbH hatte ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit einer vielfältigen Mischung aus Kunst, Kultur, Musik, Tanz, Theater, Spiel, Sport und Bildung vorbereitet. Aufgrund der Corona-Pandemie werden auf dem Gelände bis zum 31. August keine Großveranstaltungen stattfinden.

Zechenpark Im Schatten des Förderturms von Schacht I sind bunte Schmuck- und Staudenpflanzen, Blumenschauen und Hausgarten-Beispiele zu entdecken. Der Quartiersplatz mit einer Größe von 1,8 Hektar ist der zentrale Platz. Auf einem Rundweg kommt man vorbei am Green FabLab der Hochschule Rhein-Waal und an der Spiel- und Tieroase Kalisto. Es gilt die Einbahnstraßenregelung. Abstandsmarkierungen sind zu beachten.

Pflanzungen Rund 270.000 Zwiebeln wurden im Zechenpark gesetzt, 22.000 Stauden gepflanzt und insgesamt 835 Großbäume, davon allein 767 auf dem Areal des ehemaligen Bergwerks West. Darunter Pupur-Erlen, Robinien, Hopfenbuchen, Blauglockenbäume, Esskastanien und sogar ein Mammutbaum.

Öffnungszeit Die Landesgartenschau ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Weitere Infos im Internet unter www.kamp-lintfort2020.de

Kassen Der Haupteingang zum Zechenpark liegt an der Friedrich-Heinrich-Allee, der Eingang zum Kamper Gartenbereich an der Mittelstraße. Die Tageskarte für einen Erwachsenen kostet 18,50 Euro, ermäßigt 14 Euro. Kinder von drei bis 17 Jahren zahlen zwei Euro. Die Laga-GmbH hat bislang 10.000 Dauerkarten verkauft. Wer trotz der Sicherheitsmaßnahmen seine Dauerkarte zurückgeben möchte, kann dies bis Freitag, 8. Mai, tun. Der Umtausch muss per E-Mail oder auf postalischem Wege erfolgen.Den Dauerkartenbesitzern werden drei exklusive Veranstaltungen zur Auswahl gestellt, von denen sie eine besuchen dürfen. Zu welchem Zeitpunkt und in welchem Rahmen diese stattfinden werden, ist laut Laga-GmbH noch nicht abschließend geklärt.


Jungfernfahrt Die Niederrheinbahn geht im Pendelverkehr vom Bahnhof Moers zur Landesgartenschau in Kamp-Lintfort voraussichtlich am Samstag, 16. Mai, auf Jungfernfahrt.

Parkplätze Die Parkplätze am Zechenpark (Friedrich-Heinrich-Alle 90) sind kostenfrei. Es steht ein kostenloser Shuttle-Service zwischen den kostenpflichtigen Parkteilen zur Verfügung.

www.kamp-linfort2020.de