Kindertheater in Kamp-Lintfort Bühne 69 feiert Premiere mit „Peterchens Mondfahrt“

Kamp-Lintfort · Die Mitglieder des Amateur-Theaters aus Kamp-Lintfort freuten sich, wieder ein Theaterstück für Kinder spielen zu können. Am Ende gab es Applaus.

 Peter und Anneliese helfen Herrn Sumsemann dabei, sein gestohlenes Beinchen zurückzuholen. Der Mondmann hat es.

Peter und Anneliese helfen Herrn Sumsemann dabei, sein gestohlenes Beinchen zurückzuholen. Der Mondmann hat es.

Foto: Norbert Prümen

„Peterchens Mondfahrt“, das Märchen von dem dicken Maikäfer Herrn Sumsemann, der sich mit seinen beiden Freunden Peter und Anneliese auf eine abenteuerliche Reise zum Mond begibt, um dort sein vom bösen Mondmann gestohlenes sechstes Bein zurückzuholen, ist, obwohl inzwischen mehr als 110 Jahre alt, noch immer so beliebt wie eh und je. Das bewies an diesem Samstag die Kamp-Lintforter „Bühne 69“ mit ihrer Premiere des gleichnamigen Stückes und einen Tag später mit zwei weiteren gut besuchten Aufführungen in der örtlichen Stadthalle.

„Wir freuen uns, dass wir nach dieser langen Pause, endlich mal wieder ein Stück für euch spielen können“, begrüßte Peter Vogelsang, der bis 2021 langjährige Leiter des Kamp-Lintforter Amateur-Theaters und Regisseur des Stückes, am Samstag die kleinen und großen Zuschauer. Anschließend öffnete sich der Vorhang und gab zwei rechts und links der Bühne aufgestellte, mit unzähligen Glitzersternen geschmückte Seitenteile mit einer dazwischen aufgespannten Videoleinwand frei, auf der sich später neben einigen kleinen, veränderten Kulissengegenständen die verschiedenen Etappen der fantasievollen Reise von Herrn Sumsemann, Peter und Anneliese zeigen sollten.

Die erste dieser Etappen findet zunächst einmal im Wohnzimmer der beiden Geschwister statt. Deren Eltern sind zurzeit auf einer Party, so dass Anneliese (köstlich naiv und gleichzeitig forsch von Anette Karentzos gespielt) meint, sich deswegen als Erzieherin ihres zwei Jahre jüngeren Bruders aufspielen zu können. „Putz deine Zähne!“, verlangt sie, doch Peter (Rico Lehe) spielt lieber mit seiner Spielzeugrakete, als plötzlich ein Maikäfer am Fenster vorbeifliegt und sich den beiden wenig später als lebensgroßer Herr Sumsemann (Sabine Jorkewitz) vorstellt.

„Oh, Herr Sumsemann, Sie haben ja nur fünf Beinchen“, stellt Anneliese schnell fest, und so erfahren sie und ihr Bruder, dass sich das fehlende Maikäferbein im Besitz des bösen Mondmannes auf dem Erdtrabanten befindet. „Wir holen dein Beinchen zurück“, versprechen sie Herrn Sumsemann und begeben sich wenig später mit ihm gemeinsam auf den beschwerlichen Weg zum Mond, wobei sie auf allerlei ungewöhnliche Gestalten wie zum Beispiel auf eine schöne, freundliche Nachtfee, einen hektischen Sandmann, den großen Bären am Sternenhimmel, eine schlecht gelaunte, Blitze erzeugende Hexe und nicht zuletzt auf den bösen Mondmann treffen.

Der ist anfangs alles andere als bereit, Herrn Sumsemanns Bein wieder herauszurücken, wird dann aber durch die lautstarken Proteste der anwesenden kleinen Zuschauer besiegt. Am Ende kann Herr Sumsemann nicht nur sein verlorenes Beinchen, sondern gleichzeitig auch eine wichtige Erfahrung mit zurück zur Erde nehmen, nämlich, dass echte Freundschaft in der Lage ist, alle Hindernisse zu überwinden.