Kamp-Lintfort: Indischer Guru will mit Gesprächen Probleme und Blockaden lösen

Kamp-Lintfort: Indischer Guru will mit Gesprächen Probleme und Blockaden lösen

Guruji Mohan ist zu Gast in Deutschland und startet sein Besuchsprogramm in Eyll. Es wird ihn bis Februar in Städte wie Düsseldorf, Berlin und Bremen und München führen. Annette Vogt ermöglicht die Begegnung mit dem Guru an der Eyller Straße.

Es ist ein ständiges Kommen und Gehen. Die Besuchertage sind kostenfrei und brauchen keine Anmeldung. Gastgeberin Annette Vogt, die dort eine Naturheilpraxis betreibt, hat den Guruji Mohan aus dem nordindischen Rajasthan vor Jahren kennengelernt und ihn kurzerhand an den Niederrhein eingeladen "und immer erneut eine Einladung ausgesprochen", erzählt sie. Neben den Besuchertagen bietet er auch ein Seminar in Eyll an. "Er gibt Menschen eine Unterstützung bei Fragen zur Gesundheit, zum Leben oder zur Arbeit", sagt Annette Vogt.

In dem kleinen Wartezimmer haben sich ihre Gäste, Jung wie Alt, in eine Liste eingetragen und warten auf die Begegnung mit Guruji Mohan. In einem separaten Zimmer erwartet der Guru die Gäste und ihre Fragen, die mit Sorgen und Anliegen gespickt. Ein Übersetzer hilft, diese Anliegen ins Englische zu übersetzen. Zu den Ritualen gehört es, eine Frucht wie eine Banane mitzubringen. Im Gegenzug erhält der Besucher vom Guruji eine Frucht, ebenso wie es in Indien Brauch ist, zurück mit der Aufforderung, sie zeitnah zu verzehren. Manche der Besucher kennen ihn und besuchen ihn bei seinen Deutschlandaufenthalten regelmäßig. Sie sprechen von der Kraft, die sie durch ihn im Gespräch und den Momenten der Stille erfahren haben, vom Lösen von Blockaden und der Wiedererlangung der eigenen Balance und Lebenskraft. Eine religiöse Ausrichtung gebe es bei ihm nicht. "Menschen, die ihm ihre Anliegen vortragen und ihn erleben, finden keine Worte, die Situation zu beschreiben oder sie später zu erklären", sagt Vogt. Seine Themen, die er in Büchern und Seminaren anbietet, basieren auf klassischen indischen Säulen wie Bewusstsein, Heilung und Transformation. Am Sonntag, 31. Dezember, besteht die Möglichkeit, ihn in Eyll bei einem Besuchertag von 14 bis 17 Uhr zu erleben.

(sabi)