Im Garten der Diakonie Kamp-Lintfort verbringen Daheimgebliebene die Ferien

Kamp-Lintfort : Familien verbringen Ferien im Garten der Diakonie

Die Grafschafter Diakonie öffnet im Sommer ihren Garten für daheimgebliebene Familie mit Kindern.

Seit 24 Jahren veranstaltet die Kamp-Lintforter Diakonie-Dienststelle an der Konradstraße 86 alljährlich ein Sommercafé für Familien, die nicht verreisen können oder wollen. So auch in diesem August. An insgesamt sechs Terminen sind jeweils dienstags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr Eltern mit ihren Kindern eingeladen, im Garten des Hauses mit einander zu spielen, zu basteln oder einfach nur bei Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken einen entspannten Nachmittag zu verbringen. „Die meisten Ferienangebote, wie zum Beispiel die Tummelferien, richten sich lediglich an Kinder. Das Besondere an unserem Angebot ist, dass hier die ganze Familie herkommen kann“, beschreibt die Leiterin der Dienstelle Elke Stüning den Unterschied.

Rund 50 Besucher waren an diesem Nachmittag zum dritten Treffen gekommen. Beim ersten waren es wegen großer Hitze und beim zweiten wegen eines drohenden Gewitters nicht ganz so viele gewesen. Diesmal hatte das Wetter mitgespielt, so dass alle Aktivitäten im Garten stattfinden konnten. Die waren wie immer sehr abwechslungsreich, vor allem für die Kinder. Während die Eltern in Ruhe ihren Kaffee genossen und miteinander ins Gespräch kamen, gab es für ihren Nachwuchs viele Beschäftigungsmöglichkeiten. So konnten die kleinsten Besucher im Sandkasten buddeln oder mit Mini-Dreirädern und Bobbycars durch den Garten düsen, und für die größeren gab es neben einer witzigen Wasserwand, einem zwischen zwei Bäumen aufgespannten Balanceseil zum ersten Mal eine Boule-Bahn. Den meisten Zuspruch fanden jedoch die Bastelangebote. Die standen dem Motto „Aus Alt mach Neu“. Nachdem man aus alten Butterbrotdosen urige Schiffe gebaut, und zwei Tage später mit Knöpfen bunte Bilder kreiert hatte, wurden diesmal alte Schampoo- und Duschgelflaschen mit farbigen Filzstiften, Glitzersteinchen und anderen Materialien in dekorative Stiftehalter verwandelt. Das Spiel- und Bastelangebot des Diakoniecafés ist kostenlos. Das gilt auch für Kaffee, Wasser und Säfte. Lediglich Kuchen und Teilchen kosten einen kleinen Beitrag.

Mehr von RP ONLINE