1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Hoteliersfamilie Welling betreibt Wohnmobilstellplatz in Kamp-Lintfort.

Tourismus in Kamp-Lintfort : Wellings betreiben Wohnmobilstellplatz

Die Stadt Kamp-Lintfort hat die Hoteliersfamilie als Betreiber der neuen Fläche an der Gohrstraße gewonnen. Eröffnung ist im Mai/Juni geplant.

Ein Hahn kräht irgendwo. Ein Reiher fliegt leise über den Platz. Und mit ein bisschen Glück kann man Ziegen beim Grasen beobachten: Die Stadt hat für den neuen Wohnmobilstellplatz einen idyllischen Standort ausgewählt: direkt am Wandelweg gelegen, können Reisemobilisten spätestens ab Juni auch in Kamp-Lintfort auf einem neu angelegten und modern ausgestatteten Standplatz an der Gohrstraße Rast einlegen oder Urlaub machen. Die Betreiber sind ausgesprochene Tourismus-Experten: Die Stadt hat die Hoteliersfamilie Welling gewonnen, den Wohnmobilstellplatz zu leiten. Das Parkhotel liegt in fußläufig erreichbarer Nähe an der Moerser Straße. „Für uns ist das Angebot eine gute Ergänzung“, sagt Geschäftsführerin Eva Welling.

„Und wir bringen 30 Jahre Erfahrung im Tourismusbereich mit“, betont Elmar Welling. „Es war für uns ein Leichtes, schnell Ja zu sagen.“ Bürgermeister Christoph Landscheidt zeigte sich am Mittwoch hocherfreut, dass die Stadt Profis aus der Tourismusbranche ins Boot holen konnte. „Das birgt viele Synergien“, erklärte Landscheidt, der sich überzeugt zeigte, dass der neue Wohnmobilstellplatz an der Gohrstraße „Erfolgsgeschichte“ schreiben werde. Reisemobilisten konnten in Kamp-Lintfort bislang nur auf dem Parkplatz am Panoramabad Pappelsee Station machen. „Der Platz ist jedoch nicht mehr zeitgemäß“, sagte der Bürgermeister. Ein Jahr vor dem Start der Landesgartenschau sei es nun der richtige Zeitpunkt gewesen, die Lücke auf Kamp-Lintforts Tourismuskarte zu schließen. „Der Reisemobilismus ist eine Wachstumsbranche.“ Auf dem rund 5400 Quadratmeter großen Areal werden 38 Wohnmobilstellplätze auf großzügig bemessenen Parzellen entstehen. Sechs Plätze sind so groß, dass auch zehn Meter lange Mobile auf dem Platz Station machen können. „Reisemobilisten haben heute hohe Ansprüche an den Service“, weiß Wirtschaftsförderer Dieter Tenhaeff. Noch sind jedoch einige Gewerke zu erledigen. Das Servicehaus mit den sanitären Anlagen wird beispielsweise erst in Kürze geliefert. Der Platz wird neben dem Sanitärhaus auch über eine Frischwasser- und Reinigungsstation für Campingtoiletten verfügen. Es wird eine Sicherheitsbeleuchtung installiert. Reisemobilisten können außerdem freies W-Lan nutzen. Der Platz wird durch eine Schranke abgesperrt sein, die die Gäste mit ihrem Smartphone und einer Check-Karte öffnen können. Es wird vor Ort keinen Ansprechpartner geben, aber eine direkte Verbindung zu Wellings Parkhotel. „Wir haben uns bewusst für die unbare Bezahlweise entschieden“, berichtet Elmar Welling. Wer online nicht so fit ist, kann die Karte direkt im Parkhotel an der Rezeption kaufen und von dort aus die Schranke öffnen lassen. Die künftigen Touristen haben die Möglichkeit, alle Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, die das Hotel zu bieten hat. Die Hoteliers nutzen gleichzeitig ihre eigene Infrastruktur, um den Platz zu betreiben. „Wir haben acht Hausmeister und die technische Ausstattung, um den Platz zu pflegen.“ Die Wellings planen, auch Ladestationen für E-Bike am Wohnmobilstellplatz zu installieren. Die Ausflugstipps gibt es gleich mit dazu.