1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

NRW: Gratis-Brötchen für jedes deutsche Tor: Ansturm auf Bäckerei

NRW : Gratis-Brötchen für jedes deutsche Tor: Ansturm auf Bäckerei

Ein Gratis-Brötchen für jedes deutsche Tor: Der 7:1-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat der Bäckerei Büsch im Rheinland am Mittwoch einen Kundenansturm beschert.

"Wir haben unsere Kapazität voll ausgereizt, aber mit einem 7:1 ist nicht zu kalkulieren", sagte Geschäftsführer Michael Trosdorff am Morgen. Die Bäckerei hat als Werbeaktion für die Dauer der WM für jedes deutsche Tor ihren Kunden am Folgetag ein Gratis-Brötchen versprochen.

Trosdorff rechnete damit, dass die Brötchen im Laufe des Tages komplett ausverkauft werden. "Für diesen Fall haben wir Gutscheine vorbereitet, die die Kunden in den nächsten Tagen einlösen können", sagte er. "Die Kunden haben dafür absolutes Verständnis." Wie viele Brötchen insgesamt verschenkt werden, konnte der Geschäftsführer nicht abschätzen. Die Bäckerei aus dem niederrheinischen Kamp-Lintfort betreibt im Rheinland nach eigenen Angaben rund 100 Filialen.

Darunter sind auch mehrere in Mönchengladbach. Alexander Küppers von der Bäckerei an der Dahlener Straße bestätigt den Ansturm. "Bei uns sind fast schon alle Brötchen weg", sagte er um 10 Uhr am Morgen. Und dabei hat die Filiale erst ab 8 Uhr geöffnet. "Die Leute kamen immer stoßweise. Erst gab es eine lange Schlange, dann wurde es wieder weniger und dann stürmte wieder eine ganze Gruppe herein", erklärte der Bäcker weiter. Wenn alle Brötchen ausverkauft sind, werden auch in Gladbach Gutscheine verteilt.

  • Fotos : Düsseldorf: Fans jubeln beim Public Viewing in den Clubs
  • Ansturm auf WM-Angebote in Kleve : Bäckerei und Apotheke gewähren Rabatt für jedes Tor
  • Fotos : Freude über Finale: Autokorso und Party in Düsseldorf

Neben Bäckereien haben auch andere vor der WM Rabatte für jedes Tor der Nationalmannschaft versprochen. In Kleve hat die Marien-Apotheke fünf Prozent Preisnachlass pro Tor ausgelobt. Apothekerin Juliana Krone erklärt jedoch, dass man auch eine Deckelung auf maximal 25 Prozent eingeführt hat. "Sonst ist es für uns einfach nicht mehr wirtschaftlich vertretbar", weiß sie.

(lnw)