Ausbildung in Kamp-Lintfort Finanzamt Kamp-Lintfort setzt seine Ausbildungsinitiative fort

Kamp-Lintfort · Acht Ausbildungsplätze zum Finanzwirt und 14 duale Studienplätze zur Diplom-Finanzwirt stellt das Finanzamt in Kamp-Lintfort zur Verfügung. Wie die Ausbildung abläuft und was die Bewerber mitbringen müssen.

Ulrike Sondermann leitet das Finanzamt in Kamp-Lintfort. Es hat seinen Sitz an der Südstraße.  Foto: crei

Ulrike Sondermann leitet das Finanzamt in Kamp-Lintfort. Es hat seinen Sitz an der Südstraße. Foto: crei

Foto: Christoph Reichwein (crei)

Die nordrhein-westfälische Finanzverwaltung mit ihren 104 Finanzämtern will ihre Einstellungsoffensive mit zusätzlichen Ausbildungs- und Studienplätzen fortsetzen. Insgesamt bietet die Finanzverwaltung 1637 neuen Anwärterinnen und Anwärtern im Jahr 2023 eine Ausbildung bzw. ein Studium an – so vielen wie noch nie.

„Im Finanzamt Kamp-Lintfort stehen acht Ausbildungsplätze zur Finanzwirtin bzw. zum Finanzwirt und 14 duale Studienplätze zur Diplom-Finanzwirtin bzw. zum Diplom-Finanzwirt zur Verfügung“, sagt Ulrike Sondermann, Leiterin des Finanzamts Kamp-Lintfort. „Die Ausbildung bei uns lohnt sich. Neben einer attraktiven Vergütung und flexiblen Arbeitszeiten profitieren unsere Anwärterinnen und Anwärter von einer modernen, digitalen Lern- und Arbeitsumgebung mit hervorragender Ausstattung. Zum Start der Ausbildung statten wir sie mit Tablets aus.“ Auszubildende erhalten vom ersten Tag an 1350 Euro im Monat in Ausbildung bzw. 1405 Euro im Monat im Studium. Während des dreijährigen Studiums und der zweijährigen Ausbildung wechseln sich laut Finanzverwaltung Unterrichtsphasen mit berufspraktischer Ausbildungszeit im Finanzamt ab. Dies sei eine ideale Vorbereitung auf das spätere Berufsleben, teilt die Behörde in einer Pressemitteilung mit. „Wir bieten unseren Nachwuchskräften einen zukunftsfesten und krisensicheren Arbeitsplatz“, betont die Leiterin weiter. „Bei uns finden sie spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten, mit denen sie einen wichtigen Beitrag für die Zukunft unserer Gesellschaft und unseres Landes leisten.“

Für die theoretischen Unterrichtsphasen und das Studium würden die Anwärterinnen und Anwärter verschiedene Lehrstandorte im Land besuchen: die Landesfinanzschule in Wuppertal oder im Rahmen des Studiums die Hochschule für Finanzen mit ihrem Wasserschloss in Nordkirchen sowie die beiden Außenstellen in Hamminkeln oder Herford.

Die berufspraktische Ausbildungszeit verbringen sie im Finanzamt. Im Finanzamt Kamp-Lintfort befinden sich aktuell 49 junge Menschen in der Ausbildung bzw. im Studium. Ulrike Sondermann ruft Interessierte zur Bewerbung auf: „Nutzen Sie die vielfältigen Chancen, die wir Ihnen im öffentlichen Dienst bieten und bewerben Sie sich bei uns.“ Eine Bewerbung für das Studien- bzw. Ausbildungsjahr 2023 ist bis zum 31. März 2023 online unter www.ausbildung-im-finanzamt.de möglich. Für das dreijährige Studium an der Hochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen müssen Bewerberinnen und Bewerber das Abitur oder die Fachhochschulreife mitbringen.

Für die zweijährige Ausbildung an der Landesfinanzschule Nordrhein-Westfalen benötigen sie die Fachoberschulreife oder einen gleichwertigen Bildungsabschluss. Informationen rund um das Studium und die Karrieremöglichkeiten in der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen erhalten Interessierte auf der Karriereseite der Finanzverwaltung www.die-zukunft-steuern.nrw oder vom Bewerbungsteam der Finanzämter unter der Telefonnummer 0251 934 1720.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort