1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Drei Sumpfeichen für die Mäusevilla

Kamp-Lintfort : Drei Sumpfeichen für die Mäusevilla

Die städtische Kindertagesstätte Mäusevilla an der Franzstraße erhielt vom Bezirksverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau eine Baumspende. Die Einrichtung hat vor wenigen Wochen den Neubau bezogen.

Drei Sumpfeichen haben ihren neuen Standort erreicht. Sie werden an der gerade erbauten Mäusevilla, der städtischen Kindertagesstätte in Kamp-Lintfort, wachsen und gedeihen. Gestern fanden mit der offiziellen Übergabe der drei Sumpfeichen die Arbeiten auf dem großzügigen Außengelände an der Franzstraße ihr Ende. In ihre neuen Räumlichkeiten waren die Kindergartenkinder bereits Ende Juni eingezogen. Bei den Grünflächenarbeiten im Außenbereich konnten sie sogar zuschauen. "Das Besondere der Sumpfeiche ist im Herbst die prächtige rote Färbung", verriet Dietmar Schnapp, der als Vorsitzender des Bezirksverbandes Garten-Landschafts- und Sportplatzbau Niederrhein die Aktion begleitete. Der Landesverband feiert sein 50-jähriges Bestehen.

Grund genug für seine Mitglieder, den Menschen in NRW mehr Grün zu bringen. Schulen, Kindergärten, Innenstädte oder andere Plätze werden in diesem Rahmen bedacht. In diesem Fall bekamen die Kamp-Lintforter Mäuse gleich drei langlebige Sumpfeichen, die sicherlich manche Kindergartengeneration erleben werden. "Damit leisten wir einen Beitrag für die Umwelt und sorgen für ein verbessertes Klima", sagte Schnapp. Weiterer Vorteil, so der Leiter vom Grünflächenamt, Heinz Dickmann: Die Sumpfeichen bilden im Laufe der Zeit einen schattenspendenden Schirm, unter den sich die Kinder im Sommer beim Spielen setzen können.

  • Bettina Reiner, Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft, präsentiert
    Einzelhandel in Kamp-Lintfort : Neue Kampagne belebt die Innenstadt
  • Foto: Thomas Frey/dpa
    Die Impfstrategie im Kreis Wesel : Weiter, immer weiter
  • Norbert Klanten und Tochter Daria sind
    Kürbis-Saison in Kamp-Lintfort : So bunt und lecker ist der Herbst

75 Kinder, davon 16 unter Dreijährige (U3), gehen ab August in die neue Mäusevilla. 2015 wird es eine integrative Gruppe geben, in der eine gemeinsame Betreuung von behinderten und nicht behinderten Kindern angeboten wird. Rund anderthalb Jahre Bauzeit nahm der Bau in Anspruch. Ihre neuen Räume eroberten die Kinder im Sturm. "Beliebt ist der rund 100 Meter lange Flur", sagte Kita-Leiterin Ute Goßens. Die neue Außenfläche mit frisch verlegtem Rollrasen werden die Kinder noch schonen müssen, damit zur Einweihung alles perfekt ist. Ausweichmöglichkeiten bietet momentan noch der alte Standort. "Wir werden nach den Ferien die offizielle Einweihung feiern", meint Jugenddezernent Dr. Christoph Müllmann, der sich über die drei Sumpfeichen freute. "Ein ansprechendes und grünes Außengelände ist genauso wichtig wie ein kindgerechtes Gebäude."

Der Neubau wurde notwendig, da vor drei Jahren bei Bauarbeiten in dem alten Gebäude - einige Hausnummern weiter - erhebliche Schäden an den Betondecken festgestellt worden waren. Daraufhin mussten Teile des Obergeschosses, ein Gruppenraum und auch der Bewegungsraum geschlossen werden. Rund 1000 Mitglieder zählt sein Verband im Land, rund 40 Garten- und Landschaftsbauer sind in den Kreisen Kleve und Wesel im Bezirksverband Niederrhein organisiert. "Wir suchen dringend Auszubildende", meinte Schnapp, der für seinen Berufsstand wirbt.

(sabi)