1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Die neue Leitung will die Krankenpflegeschule in Kamp-Lintfort modernisieren.

Ausbildung in Kamp-Lintfort : Neue Leitung an der Krankenpflegeschule

Seit dem 1. Dezember hat die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Kamp-Lintforter St. Bernhard-Hospital ein neues Leitungsteam.

Schulleiter Andre Geurtz (33) und seine Stellvertreterin Beate Kramer (55) wollen die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am St.-Bernhard-Hospital im digitalen Zeitalter nach vorne bringen und modernisieren. Beide seien mit dem Haus vertraut, teilt das Kamp-Lintforter Krankenhaus mit. Andre Geurtz gehört seit elf Monaten zum Lehrerteam der Schule, seine Stellvertreterin seit drei Jahren. „Wir freuen uns, mit diesen beiden Lehrern zwei exzellente Fachleute für die Schulleitung gewonnen zu haben“, erläutert Josef Lübbers, Kaufmännischer Direktor am St.-Bernhard-Hospital: „Mit ihnen sind wir gut für die Zukunft aufgestellt.“ Die Krankenhausleitung hatte sich vom vorherigen Schulleiter getrennt. Anlass war ein persönliches Fehlverhalten des Lehrers im Umgang mit einem Socialmedia-Kanal im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit (RP berichtete)

Die neue Schulleitung hat es sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die Kommunikation mit den Krankenhäusern im Ausbildungsverbund zu verbessern, weitere Partner zu gewinnen und die Besonderheiten der Schule wie die Vermittlung von neuen Lern- und Lehrmethoden und die individuelle Förderung der Schüler zu stärken. Andre Geurtz ist ein Bernhard-Eigengewächs. Er hat an der Schule seine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger gemacht, einen Bachelor-Studiengang in Pflegewissenschaft und einen Master-Studiengang als Lehrer für Gesundheit absolviert. Zusätzlich hat er sich zur Pflegedienstleitung weitergebildet. Leitungserfahrung erarbeitete er sich bereits als stellvertretender Leiter in einem Altenpflege-Fachseminar. Beate Kramer ist ausgebildete Krankenschwester und hat auch viele Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Sie hat sich als Lehrerin für Pflegeberufe weiter gebildet und in Viersen bereits in dieser Position unterrichtet. „Unsere Schule bietet umfangreiche Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Pflegefachkräfte der vier Krankenhäuser und anderer Pflegeeinrichtungen an“ erläutert Geurtz. Bei den praktischen Einsätzen der Auszubildenden würden auch die Wünsche der Schüler nach bestimmten Fachgebieten berücksichtigt. „Spezielle Angebote, wie die Besuche im Benediktiner Kloster Meschede, spiegeln die christliche Prägung unserer Schule wider“, macht Beate Kramer deutlich. Eine weitere Besonderheit: Externe Fachleute sollen Unterrichts-Einheiten übernehmen und ihr Wissen vermitteln. „Bei uns stehen immer die Schüler im Mittelpunkt“, machen Geurtz und Kramer deutlich. „Wenn das neue Pflegegesetz in Kraft treten wird, werden wir auch noch zusätzliche Lehrer einstellen müssen“, erläutert Geurtz. Derzeit starten drei Schul-Kurse pro Jahr, zwei im September und, so die neue Leitung der Krankenpflege, aufgrund der hohen Nachfrage ein zusätzlicher Kurs im April. Ab 2020 sollen 225 junge Menschen ausgebildet werden. Zu Beginn dieses Jahres sei die Zahl der Ausbildungsplätze an der Verbundschule in einem ersten Schritt von 150 auf 175 erhöht worden.

Die Krankenpflegeschule bildet für das eigene Haus sowie für das St. Josef-Krankenhaus in Moers, das Josef-Hospital in Xanten und das Gelderner St.-Clemens-Hospital aus.