1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Der Umbau des Pumpenhauses startet in Kamp-Lintfort.

Bergbautradition in Kamp-Lintfort : Der Umbau des Pumpenhauses startet

Baustart für das Besucher- und Informationszentrum im Pumpenhaus. Auf dem Areal des Bergwerks West entsteht im Zentrum für Bergbautradition.

„Glück auf, Glück auf“. Im Pumpenhaus erklingt das Steigerlied, und alle Gäste stimmen ein. Dieser Termin war dazu prädestiniert, die Hymne der Bergleute noch einmal zu singen. Nach umfangreichen Planungen war am Freitag Baustart für den Umbau des Pumpenhauses zu einem Besucherzentrum als ein zentraler Baustein des Zentrums für Bergbautradition. Es entsteht auf dem Areal des ehemaligen Bergwerks West. Dort, wo sich Schirrhof und Lehrstollen befinden. Die Gäste trafen sich zu einem eher ungewöhnlichen „Spatenstich“. Bürgermeister Christoph Landscheidt und Erster Beigeordneter Christoph Müllmann griffen nicht zum Spaten, sondern zum Hammer, um aus dem Pumpenhaus Steine auszuschlagen. Das Besucher- und Informationszentrum soll spätestens zur Landesgartenschau im April nächsten Jahres eröffnen. „Wir halten die Tradition des Bergbaus aufrecht“, betonte denn auch der Bürgermeister und bedankte sich bei allen, die dabei helfen, dass hier ein Zentrum für Bergbautradition entstehen kann. Das Pumpenhaus wird kein Museum, es ist als Informationszentrum vorgesehen. In diesem Gebäude sollen die Besucher künftig empfangen werden und von dort aus auf Führungen durch den Lehrstollen, die Alt- und Beamtensiedlung sowie durch das Haus des Bergmanns gehen, das die Stadt Kamp-Lintfort bereits 2004 zusammen mit der Fördergemeinschaft für Bergmannstradition eingerichtet hatte. Die Fahrt auf den Förderturm kann man dort dann ebenso buchen. Auf einer Fläche von 105 Quadratmetern erwartet die Besucher im Pumpenhaus außerdem ein Streifzug durch die Bergbaugeschichte. Die Garderobe soll einer Waschkaue nachempfunden sein. Der Ausstellungsbereich ist als ein Themenparcours geplant, in dem zugleich analog und multimedial über Kloster, Kohle, Campus, über den Steinkohlebergbau in Deutschland, über den Bergmann (Beruf und Berufung), die Geschichte des Bergwerks West von der Gründung bis zur Stilllegung sowie weitere touristische Ziele informiert wird. Es soll eine Filmecke eingerichtet werden, und in der Mitte des Saales will man Teile der Sammlung des Geologischen Museums präsentieren. Die komplette Sammlung des vor einigen Jahren stillgelegten Museums kann im künftigen Informationszentrum nicht gezeigt werden. Norbert Ballhaus, Vorsitzender der Fördergemeinschaft, freute sich gestern sehr: Seine Gemeinschaft erhält im Schirrhof nach 30 Jahren im Knappenheim ebenso einen neuen Vereinsstandort. „Wir sind nicht Zollverein in Essen. Wir sind ein Stück bescheidener und authentisch“, erklärte er. „Die Besucher werden hier die Geschichten erfahren, um die es wirklich geht – die echten Geschichten aus dem Bergbau.“