Denkmalplatz in Neukirchen wird im Oktober saniert

Bürgerversammlung in Neukirchen-Vluyn : Denkmalplatz wird im Oktober saniert

In Rayen begann die Reihe der traditionellen Bürgerversammlungen am Anfang des Jahres. Bürgermeister Harald Lenßen stellte aktuelle Planungen und Entwicklungen vor.

Informationen satt erhielten die Gäste der ersten Bürgerversammlung 2020, zu der die Verwaltung nach Rayen eingeladen hatte. Bürgermeister Harald Lenßen stellte die jüngsten Entwicklungen und neue Projekte vor.

Aktuelle Bauvorhaben und Projekte Derzeit werden die Kitas mit Verschattungsanlagen ausgerüstet. Die Dächer der Pestalozzi-Schule werden saniert, wie im Sommer auch der Schulhof der Tersteegenschule. Rund 900 Kinder besuchen 14 Kindertagesstätten. Im Sommer werden auf dem CJD-Gelände weitere Kita-Räume hergerichtet.

Mammutprojekt bleibt mit 20 Millionen Euro das Schulzentrum, mit der Fertigstellung Schulsportanlage im letzten Sommer. Der Büchereistandort Hochstraße ist nach der Sanierung barrierefrei und wieder geöffnet. Abgeschlossen ist auch die Sanierung der Hochstraße. Zu den aktuellen Projekten gehört unter anderem die Digitalisierung der Schulen mit Fördermitteln aus dem Digitalpakt Schule (900.000 Euro), wie auch der Neubau einer Turnhalle an der Jahnstraße (3,6 Millionen Euro). Sie soll im Sommer 2021 fertig sein. „Wir rechnen mit dem Spatenstich im April“, so Lenßen. Der Neubau der zentralen Fußballanlage mit zwei Spielfeldern am Schulzentrum steht im Herbst auf dem Plan. Kosten: sechs Millionen Euro. 2,7 Millionen Euro kommen aus Fördertöpfen, zwei Millionen Euro aus dem Verkauf des Sportplatzes Sittermanstraße.

Zurzeit entstehen auf dem ehemaligen Diesterwegschulgelände 57 Wohneinheiten. Nach wie vor unbefriedigend sei die Situation des Hochhausturms am Vluyner Nordring, während andere Einheiten an der Leibniz-, und Humboldtstraße und am Terniepenweg saniert werden. „Nächstes Projekt ist der Nordring 55 und 57. Die Nachfrage nach saniertem Wohnungen ist groß“, so Lenßen über die Vermarktung. Zu den nächsten Bauprojekten gehören das Neukircher Feld, Sportplatzfläche Sittermannstraße, Neukirchener Ring sowie die Drüenstraße.

Im Oktober soll der Denkmalplatz saniert werden. „Die 70-prozentige Förderung ist bewilligt“, so Lenßen. Der Hindenburgplatz mit Markt wird Begegnungs- und Bewegungsfläche. Als „großen Wurf“ bezeichnete er die Pläne zur Umgestaltung der ehemaligen Zechengelände in ein Creativ-Quartier. Am 27. Juni findet dort die Veranstaltung „Extraschicht“ statt.

Nach wie vor lasse der Breitbandausbau auf sich warten. Gemeinsam mit „Wir4“ soll ohne den Kreis Wesel über die Telekom der Ausbau erfolgen. Kosten: 7,7 Millionen Euro.

Klimaschutz und Nachhaltigkeit Im Juli 2019 beschloss der Rat den Klimanotstand mit der Verpflichtung, Maßnahmen nach Klimaschutzzielen auszurichten. Mit Erfolg, wie Lenßen berichtete. Die Stadt gehöre zu 15 ausgesuchten Kommunen im Projekt „Global nachhaltige Kommune“. Projekte wie Stadtradeln, Heidefläche Klingerhuf, Mobilitätskonzept wie auch Initiativen Bildung für nachhaltige Entwicklung seien zukunftsweisend. Unter dem Aspekt „Vielfalt“ plant die Stadt die Teilhabe an der Laga 2020 in Kamp-Lintfort mit ihren Tipis und Städtepartnern. Die Stadt bleibt bis 2024 im Haushaltssicherungskonzept. Der Ansatz für 2020 liegt geplant bei einem Minus von 2,67 Millionen Euro.

 Rayen Die Rayener fragten im Anschluss nach. Beispielsweise zum Weiterausbau der B528. Derzeit sei Straßen NRW mit der Kartierung beschäftigt, so Lenßen zum aktuellen Stand. Geplant ist für Rayen ein Spielplatz. Gesucht werde nach einer geeigneten Fläche, so Lenßen. Ein Ärgernis seien in Rayen in der Landschaft entsorgte Hundekotbeutel und Müll, so eine Anwohnerin. Pflegerückstand nannte Lenßen als Grund für zuwachsende Flächen rund um den Rayener Berg. Im Sommer wurden wegen der Rußrindenkrankheit Bäume auf dem Rayner Berg entnommen. Die Frage nach Aufforstung sei noch nicht geklärt, so Lenßen auf Nachfrage.