Kamp-Lintfort: Das kostet der Eintritt für die Gartenschau

Kamp-Lintfort : Das kostet der Eintritt für die Gartenschau

Die Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 wird langsam konkret. Gestern gaben die Laga-Geschäftsführer im Rathaus die Daten für Beginn und Ende, die Öffnungszeiten und die Eintrittspreise bekannt.

Gestern waren es um zwölf Uhr noch genau 714 Tage, zwei Stunden, eine Minute und 45 Sekunden, bis die Kamp-Lintforter Landesgartenschau erstmals ihre Tore von der Zeche über Wandelweg bis Kloster Kamp öffnen wird. Der Zähler tickt, und das nicht nur in Form einer großen Leuchtzifferntafel im Eingang des Rathauses. Gestern machten die beiden Geschäftsführer der Laga-GmbH Martin Notthoff und Heinrich Sperling im Rathaus die drei wichtigsten Besucherinformationen öffentlich. Erstens die Dauer der Landesgartenschau: Die ist in diesem Fall vom 17. April (weil es laut Sperling "dann schon einigermaßen grün sein dürfte") bis zum 11. Oktober 2020 vorgesehen. Zweitens die Öffnungszeiten: Hier sollen die Eingangskassen täglich zwischen neun und 19 Uhr geöffnet sein, geschlossen wird das Gelände jedoch erst mit Einbruch der Dunkelheit, also gegen 21 Uhr.

Drittens die Eintrittspreise: Für sie gelten zunächst zwei grundsätzliche Kategorien, Dauerkarten und Tageskarten, wobei in beiden noch diverse Ermäßigungen möglich sind. Demnach wird die reguläre Dauerkarte für einen Erwachsenen 100 Euro, die eines Erwachsenen mit eigenen Kindern zwischen drei und 17 Jahren 110 Euro, die von zwei Erwachsenen mit eigenen Kindern 210 und die für nicht eigene Kinder und Jugendliche der gleichen Altersgruppe jeweils 40 Euro betragen. Für Schüler, Studenten, Sozialhilfeempfänger oder Menschen mit Behinderungen (ab 70 Prozent) soll es großzügige Ermäßigungen geben. Darüber hinaus kann, wer seine Dauerkarte schon vorher, genauer gesagt zwischen dem 12. November dieses Jahres und dem 15. Januar 2019 kauft, in allen Preiskategorien zwischen 15 und sogar 70 Euro sparen. Wo diese Karten zu haben sind, steht noch nicht fest, soll aber bis zum Weihnachtsfest bekannt gegeben werden. Denn nicht nur Martin Notthoff und Heinrich Sperling, sondern auch Bürgermeister Christoph Landscheidt wünschten sich am Freitag, dass "in diesem Jahr mindestens unter jedem Kamp-Lintforter Weihnachtsbaum eine Laga-Dauerkarte liegt".

Ein ähnlicher Vorverkaufsrabatt für Tageskarten ist nicht vorgesehen. Hier betragen die Preise für einzelne Erwachsene 18,50 (ermäßigt 14) und für Gruppen ab 15 Personen je 16,50 Euro. Kinder und Jugendliche zwischen drei und 17 Jahren zahlen zwei Euro. "Diese Preise entsprechen etwa dem Preisniveau anderer bisheriger Landesgartenschauen", erklärte Sperling. Zum Schluss noch eine erfreuliche Nachricht für alle Besucher, die vorhaben, mit dem Auto zu kommen. In unmittelbarer Nähe des Laga-Geländes stehen rund 1200, an besonders frequentierten Besuchstagen sogar bis zu 2000 kostenlose Parkplätze zur Verfügung. "Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen", hoffte Bürgermeister Landscheidt. Vor allem am 17. April 2020. Da dürfen sich alle Besucher, einschließlich des dazu eingeladenen NRW-Ministerpräsidenten, auf eine tolle Eröffnungsfeier freuen. www.kamp-lintfort2020.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE