1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Corona-Trick in Kamp-Lintfort: Betrüger fordert 100.000 Euro

Fall in Kamp-Lintfort : Corona-Trick: Betrüger fordert 100.000 Euro

Der Täter gab sich als Sohn aus und erklärte, er brauche ein spezielles Medikament aus den USA.

Corona-Trick Mit dem vorgeschobenen Argument, er sei an Corona erkrankt und bedürfe spezielle Medikamente, hat ein Betrüger am Mittwochnachmittag versucht, eine 78 Jahre alte Kamp-Lintforterin zur Zahlung von 100.000 Euro zu bewegen. Wie die Polizei mitteilt, gab sich der Betrüger am Telefon als Sohn der Seniorin aus. Um die Krankheit zu lindern, benötige er drei spezielle Tabletten aus den USA, und die kosteten 100.000 Euro, erklärte der Unbekannte. Die 78-Jährige reagierte richtig. Sie beendete das Gespräch und informierte die Polizei. Aktuell, warnen die Ermittler, nutze der „falsche Enkel“ am Telefon die Angst vor dem Coronavirus aus, um an das Geld älterer Menschen zu kommen. Das Prinzip sei das gleiche, nur dass nun zusätzlich mit den Ängsten der Menschen gespielt werde, heißt es.

Mülltonnen angezündet Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 4.25 Uhr, hat ein Unbekannter an der Konradstraße in Kamp-Lintfort vier Mülltonnen angezündet, die neben einem Mehrfamilienhaus standen. Polizeibeamte weckten die Hausbewohner, da sie das Gebäude verlassen mussten. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Durch das Feuer brannten die Tonnen komplett ab. Die Flammen beschädigten auch ein Kellerfenster, Ruß setzte sich an der Hauswand ab. Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, konnten die Bewohner in die Wohnungen zurückkehren. Eine Zeugin hatte gegen 4.15 Uhr einen Knall vernommen. Ob dies im Zusammenhang mit dem Feuer stand, ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Beide Fälle bearbeitet die Polizei in Kamp-Lintfort. Sachdienliche Hinweise erbittet sie unter Telefon 02842 934-0.