1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Corona in Kamp-Lintfort: St.-Bernhard-Hospital untersagt Besuch der Patienten

Leben in Kamp-Lintfort : Corona: St.-Bernhard-Hospital untersagt Besuch der Patienten

Das Corona-Virus verändert das Leben in Kamp-Lintfort.

Krankenhaus Als vorbeugende Maßnahme gegen die Verbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) sind ab sofort alle Besuche bei Patienten im St.-Bernhard-Hospital untersagt. In besonderen Situation sind Ausnahmen nach Rücksprache mit der jeweiligen Pflegestation möglich. Des Weiteren sind alle Veranstaltungen des Hospitals, Gottesdienste in der Krankenhauskapelle und Kurse des Gesundheitszentrums bis zum Ende der Osterferien abgesagt. Die Cafeteria ist bis auf weiteres ausschließlich für Mitarbeiter zugänglich.


Einkaufshilfen Der Seniorenrat Kamp-Lintfort bietet gemeinsam mit den Maltesern Moers-Xanten und der Firma Edeka Wendorf einen Notfall-Lieferservice für Lebensmittel und Hygieneartikel an. Dieser Dienst richtet sich an wirkliche Notfälle, beispielsweise besonders gefährdete ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen. Die Bestellannahme ist täglich von 14 bis 16 Uhr unter Telefon 0152 53818462 zu erreichen. Die Lieferung erfolgt am gleichen oder darauffolgenden Tag. Bezahlt wird beim Fahrer der Malteser. Auch die Messdiener der Pfarrgemeinde St. Josef bieten ihre Hilfe an. Sie wollen für alle Menschen, die zur Risikogruppe gehören, die Einkäufe innerhalb Kamp-Lintforts erledigen. Erik Sauer (0157 32531074) und Luca Rusch (0172 6939892) nehmen die Anrufe entgegen. Die Aktion sei mit dem Gesundheitsamt abgesprochen.

Kloster Kamp  Auch das Geistliche und Kulturelle Zentrum Kloster Kamp schränkt seine Angebote ein. Die Schatzkammer (Museum Kloster Kamp) bleibt bis auf weiteres geschlossen. Die nächste Sonderausstellung wird erst zu einem späteren Zeitpunkt geöffnet und dann bis Oktober zu sehen sein. Der Konzert- und Veranstaltungsbetrieb im Rokokosaal ruht. Die Seminarangebote zum Beispiel Trauerseminar, Bibelgespräch, Ruhepuls und Museumslunch ruhen und werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Fremdbuchungen in separierten Seminarräumen durch Drittveranstalter, also Treffen in kleinem Kreis beispielsweise für Coachings, bleiben bestehen. Spenden-Café, Klosterladen und Gewölbekeller werden geschlossen. Die nächste Ausstellung im Gewölbe wird fertig vorbereitet und geöffnet, sobald behördliche Maßgaben dies erlauben. „In einer schwierigen Situation möchten wir trotz Belastungen ansprechbar und erreichbar bleiben: Unser Büro bleibt geöffnet und ist telefonisch erreichbar“, teilt Geschäftsführer Peter Hahnen mit. Er steht für das persönliche Gespräch und Gebet vorzugsweise telefonisch nach Terminvereinbarung gerne zur Verfügung. Der Kräutergarten ist geöffnet. Diese Maßnahmen im Zentrum Kloster Kamp gelten zunächst bis zum 19. April.

Haus des Bergmanns Zum Schutz ihrer Besucher und Mitarbeiter vor möglicher Ansteckung mit dem Corona-Virus schließt die Fördergemeinschaft für Bergmannstradition das Museum „Haus des Bergmanns“ in Kamp-Lintfort am 22. und 29. März sowie am 5. und 12. April. Aus heutiger Sicht werde das Museum am 19. April wieder für Besucher geöffnet sein.
Absage Um einer Ansteckung durch den Coronavirus vorzubeugen, sagt die Vereinigung Europäische Begegnungsstätte am Kloster Kamp bis Ende Mai alle geplanten Termine ab. So findet die Halbtagesexkursion zum Kloster Mariendonk und in die Kempener Altstadt am 31. März nicht statt, die Halbtagesexkursion nach Billerbeck und ins Kloster Gerleve am 28. April sowie der Vortrag „Europa“ mit dem einstigen Europaabgeordneten Karl-Heinz Florenz am 17. Mai. Die Vereinigung Europäische Begegnungsstätte am Kloster Kamp plant, die beiden Exkursionen sowie den Vortrag im zweiten Halbjahr 2020 nachzuholen.

Tierheime Zum Schutz der Mitarbeiter, die die Versorgung der Tiere sicherstellen, werden die Tore der BDT-Tierherberge in Kamp-Lintfort sowie weiterer Tierheime für Besucher vorübergehend geschlossen. Wie der Bund Deutscher Tierfreunde mitteilte, wird die Maßnahme zum Schutz der Mitarbeiter ergriffen, damit sie die Pflege der Schützlinge sowie die Fundtierbetreuung weiter gewährleisten können. Die Schließung gilt ab sofort und zunächst auf unbestimmte Zeit. „Mit der Besuchersperre sollen die Tierpfleger vor einer nicht auszuschließenden Ansteckung mit dem Virus durch Besucher oder Besuchergruppen geschützt werden. Sollte auch nur ein Mitarbeiter erkranken, müssten auch die Kolleginnen in Quarantäne. Dann wäre die Versorgung der Tiere nicht mehr gewährleistet“, erläutert BDT mit. Die BDT-Tierherberge in Kamp-Lintfort ist im Notfall telefonisch unter 02842- 9283213 erreichbar.