Kamp-Lintfort/Rheurdt: Concordia sucht Sänger für Projektchor

Kamp-Lintfort/Rheurdt : Concordia sucht Sänger für Projektchor

Der Kamp-Lintforter Chor will bei der offiziellen Eröffnungsfeier der Belia-Seniorenresidenz am 27. Juli singen. Für den Männergesangsverein und seine Mitstreiter aus dem MGV Eintracht Rheurdt könnte es das letzte große Konzert sein.

Die Kamper Sänger fiebern dem 27. Juli entgegen, wenn im Gestfeld die Belia-Seniorenresidenz gegenüber der Europaschule eröffnet wird. "Bis zum Auftritt sind wir dann ein Projektchor", sagt Concordia-Vorsitzender Heinz Niedballa. "Jeder sangesfreudige Mann kann mitsingen. Wir proben jeden Donnerstag." Dann treffen sich abends zwischen 15 bis 20 Sänger des Männergesangsvereins Concordia Kamp und zehn bis 15 des Männergesangsvereins Eintracht Rheurdt, die bei Auftritten seit Jahren eine Chorgemeinschaft bilden, um in der Begegnungsstätte "Alte Scheune" am Kamper Abteiplatz die Lieder einzuüben, die sie am 27. Juli singen wollen. Im Repertoire für den großen Tag haben sie das schottische Volkslied "Amazing Grace", das deutsche Volkslied "Singen ist uns're Welt" von Heinz Eckert, den Schlager "Griechischer Wein", das Steigerlied "Glückauf, Glückauf, der Steiger kommt" oder auch "Conquest of Paradise" von Vangelis.

"Einige Lieder sind Mitsinglieder", sagt Chorleiter Markus Rüttermann. "Singen heilt Wunden und macht glücklich. Immer wenn wir singen, sind alle begeistert und wollen mitsingen. Aber niemand will in die Gesangsvereine gehen. Das macht mich sprachlos." Weil in Kamp seit den 1990er Jahren kein Neuer hinzugekommen ist, sind heute die meisten Sänger des MGV von 1875 zwischen 70 und 85 Jahren alt, beispielsweise Vorsitzender Heinz Niedballa (82). Die Rheurdter Sänger sind etwas jünger, sie konnten im vergangenen Jahr mit Mike Schweppe einen neuen Mitstreiter gewinnen. Der 45-Jährige ist fest in die Gemeinschaft eingebunden. "Du macht uns den ganzen Altersdurchschnitt kaputt", bekommt er schon einmal vom MGV-Eintracht-Vorsitzenden Gerd-Jakob Hoeps mit einem Schmunzeln zu hören.

Der 68-jährige Rheurdter würde sich über mehr Neue freuen. "Man muss nicht jedes Mal zur Chorprobe kommen, selbst wenn das schön wäre", betont er. "Wenn man beruflich nicht kann, kann man nicht." Er hofft mit dem Projekt "Singen in der Seniorenresidenz" den Puls der Chorgemeinschaft wieder schneller schlagen zu lassen, der in den vergangenen Jahren immer langsamer geworden ist. So hatte die Chorgemeinschaft 2016 ein Adventskonzert in der Kamper Abteikirche und eines in der Rheurdter Nikolauskirche gegeben, 2017 nur noch eines in der Rheurdter Nikolauskirche. Dazu kommen Ständchen zu Geburtstagen und Feiern, etwa zum Aufstellen des Kamper Maibaums.

"Ich weiß nicht, ob wir Ende des Jahres ein Adventskonzert in Rheurdt geben können", blickt Markus Rüttermann in die ungewisse Zukunft. Als Leiter des MGV Rees-Haldern und des Kirchenchores Birten kennt der 51-jährige Xanten-Birtener das Sterben der Männergesangsvereine, das längst den Niederrhein erreicht hat, zum Beispiel Ende 2015 den Kamp-Lintforter Knappengesangsverein "Friedrich Heinrich", Ende 2016 den Neukirchen-Vluyner Werkschors Niederberg und Ende 2017 den Moerser MGV Schwafheim. "Schön wäre es, wenn durch das Projekt neue Sänger kommen", sagt er. "Wenn nicht, könnte es das letzte große Konzert gewesen sein."

Der Projektchor hat jeden Donnerstag, 20 Uhr, Chorprobe in der Begegnungsstätte "Alte Scheune" am Kamper Abteiplatz. Während der Projektzeit bis zum 27. Juli haben neue Mitsänger keinen Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Danach liegt der Beitrag bei fünf Euro im Monat beim MGV Concordia. Interessierte können Heinz Niedballa kontaktieren, Telefon 02842 4343.

(RP)
Mehr von RP ONLINE