Bürgermeister ruft zur Mitwirkung im Seniorenrat Kamp-Lintfort auf

Kamp-Lintfort : Stadtverwaltung stärkt den Seniorenrat in Kamp-Lintfort

Noch dieses Jahr im Herbst soll das Gremium für nicht in der Kamp-Lintforter Seniorenarbeit organisierte Personen geöffnet werden.

Der Seniorenrat der Stadt Kamp-Lintfort besteht bereits seit dem Jahr 1976. Viele Themen, die gerade für die älteren Mitbürger in Kamp-Lintfort von großer Relevanz sind, konnten in den zurückliegenden Jahrzehnten unter Beteiligung des Seniorenrates und dem Sachverstand seiner Mitglieder beraten und weiterentwickelt werden.

Der Anteil der älteren Menschen nimmt auch in Kamp-Lintfort weiter zu. Die Verbesserung der Lebensverhältnisse der älteren Menschen soll noch näher in den Fokus gerückt werden. Die Stadt hat vor, die Zuständigkeiten des Seniorenrates auszuweiten. So ist beispielsweise an Sprechstunden für Seniorinnen und Senioren im Rathaus oder an konkret formulierte Vorschläge an den Rat der Stadt gedacht.

Zunächst ist jedoch eine Modernisierung der Arbeitsgrundlage des Seniorenrates vorgesehen. Dies teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Noch dieses Jahr im Herbst soll das Gremium, das sich bislang aus Vertretern von Seniorenorganisationen, Altenclubs und Heimbeiräten zusammensetzt, für nicht in der örtlichen Seniorenarbeit organisierte Personen geöffnet werden. Der Seniorenrat soll um bis zu fünf Mitglieder erweitert werden. Das bestehende Gremium wird die neuen Mitglieder wählen, jedoch steht der Stadtverwaltung ein Vorschlagsrecht zu. In diesem Zusammenhang hebt der Sozialdezernent der Stadt Dr. Christoph Müllmann hervor, dass etwaige Auswahlentscheidungen nach rein sachlichen Gesichtspunkten erfolgen werden.

„Sollten mehr als fünf Personen ihr Interesse bekunden, wird es darum gehen zu beurteilen, inwieweit der Einzelne bereits Erfahrungen aus der Seniorenarbeit mitbringt. Außerdem wäre eine gleichmäßige Verteilung der neu zu besetzenden Sitze im Seniorenrat auf möglichst viele Stadtteile wünschenswert.“ Die Stadtverwaltung ist sich sicher, mit ihrem Vorgehen die Weichen für eine noch aktivere und nachdrückliche Vertretung der Belange der älteren Menschen zu stellen.

„Von dieser Öffnung verspreche ich mir eine Belebung der inhaltlichen Arbeit des Seniorenrates“, betont deshalb auch Bürgermeister Christoph Landscheidt und ergänzt in der städtischen Pressemitteilung: „Ich rufe hiermit alle in Kamp-Lintfort wohnenden älteren Menschen auf, die an einer Mitarbeit im Seniorenrat interessiert sind, sich bei der Stadtverwaltung zu melden und dort sich aktiv einzubringen.“

Jeannette Fritz, Sozialamt, nimmt Anmeldungen bis einschließlich zum 11. August unter der Telefonnummer 912 272 oder per E-Mail: jeannette.fritz@kamp-lintfort.de entgegen. Das Formblatt auf der Internetseite der Stadt unter „Bildung & Soziales“ – Soziale Angebote – Seniorenrat kann ebenfalls genutzt werden. Dort erhalten Interessierte auch weitergehende Informationen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE