Theater-Premiere in Kamp-Lintfort Viel Applaus für Verwechslungskomödie

Kamp-Lintfort · Die Zuschauer zeigten sich von der ersten Aufführung der Verwechslungskomödie „Hier sind sie richtig!“ begeistert. Am kommenden Wochenende gibt die Bühne 69 zwei weitere Vorstellungen.

„Hier sind sie richtig“ heißt das neue Stück des Kamp-Lintforter Amateurtheaters Bühne 69. Die Schauspieler überzeugten mit ihrer großen Spielfreude.  Foto: Norbert Prümen

„Hier sind sie richtig“ heißt das neue Stück des Kamp-Lintforter Amateurtheaters Bühne 69. Die Schauspieler überzeugten mit ihrer großen Spielfreude. Foto: Norbert Prümen

Foto: Norbert Prümen

Wenn vier Frauen, die in einem Haus leben, am gleichen Tag Zeitungsinserate aus unterschiedlichen Motiven aufgeben und sie alle mit „V.s.F“ enden lassen, muss es zu Verwechselungen kommen, besonders wenn alle vier ihre Interessenten zur gleichen Uhrzeit bestellen. Dabei steht für alle vier Frauen das Kürzel für etwas anders. Malerin Jacqueline (Annette Karentzos) sucht einen muskulösen Mann als Aktmodell, den sie Spartacus nennt, um das Kürzel als „Vorbindung schöne Füße“ aufzulösen.

Hauseigentümer Georgette (Sabine Jorkiewicz) hält Ausschau nach einem neuen Mieter, um „V.s.F“. für „Vorbedingung solide Familie“ stehen zu lassen. Klavierlehrerin Janine (Kristina Frey) wirbt um Schüler, bei denen die „Vorbedingung schnelle Fingerfertigkeit“ ist. Und Haushälterin Berthe (Agnes Göttel) will mit ihrem Inserat den richtigen Mann finden, der ihre Vorliebe für „sentimentale Filme“ teilt.

So geht es in dieser Boulevardkomödie aus der Feder von Marc Camoletti turbulent zu, weil Verwechselungen und Missverständnisse programmiert sind, zum Beispiel wenn Klavierlehrerin Janine im Salon von Georgette auf Spartacus (Rico Leihe) trifft und diesen für einen neuen Schüler hält. Sie erzählt von ihrer Unterrichtsmethode, die zunächst mit der Theorie beginne. Er berichtet von seinen künstlerischen Auftritten, für die er einstige Boxkämpfe hält. Jacqueline meint, der schmächtige Bernard (Mirko Billen), der eine Wohnung sucht, sei der gesuchte Spartacus.

Die alternde Tänzerin Georgette denkt, der junge und agile Bertrand (Andreas Stieffenhofer) suche eine Wohnung, um ihn mit Schnaps abzufüllen, obwohl er auf der Suche nach einer Frau ist. Und Berthe hält Jean (Ernst-Ulrich Reisner) für einen Liebhaber, der aber nur die Liebe zum Piano kennt. Mit der Verwechselungskomödie „Hier sind sie richtig!“, bei der Sabine Jorkiewicz und Uwe Eller Regie geführt haben, bleibt die Bühne 69 ihrem Motto treu: „Wir machen Lachen.“

In dem Dreiakter sind alle zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, aber mit den falschen Personen, bis sie im Finale endlich die richtigen Personen finden. 500 Zuschauer waren bei der Premiere am Samstag begeistert. Sie applaudierten lange, als nach gut zwei Stunden Spielzeit der Vorhang fiel, um dann wieder nach oben zu gehen. Das war am Sonntagnachmittag nicht anders. Zuvor hatten sie immer wieder Szenenapplaus gegeben und mit Lachsalven unterbrochen, vor allem wenn sich die Akteure aus unterschiedlichen Motiven eines Hemdes oder eine Hose entblößten.

Im Finale hatten die Zuschauer längst die Überlänge vergessen, die die Boulevardkomödie am Anfang des zweiten Aktes hat, auch wenn diese durch eine gute schauspielerische Leistung überdeckt wurde. So feierte die Bühne 69 eine gelungene Premiere. Sie kann am kommenden Wochenende erneut auf begeisterte Zuschauer hoffen, wenn sie das Stück „Hier sind sie richtig!“ noch zweimal gibt.