1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Biologin der Lineg in Kamp-Lintfort hält den Vortrag.

Bildung in Kamp-Lintfort : Kinder-Uni präsentiert Unterwasserwelten

Der Kooperationspartner Lineg sorgte für eine spannende Vorlesung an der Kinder-Uni Rhein-Waal.

Das Audimax der Hochschule Rhein-Waal war Treffpunkt für junge Wissensdurstige. In der Kinder-Uni drehte sich alles um Lebewesen im Wasser und ihr grünes Umfeld unter dem Motto „Schöner Wohnen“. Die Linksniederrheinische Entwässerungsgenossenschaft (Lineg) mit Biologin Carmen Gallas-Lindemann hielt die Vorlesung. Neugierig machten die jungen Hochschulgäste Utensilien wie Mikroskop und anderes Anschauungsmaterial. Stichlinge und Rotaugen tummelten sich in einem kleinen Aquarium. Anderes Getier, das sich vorzugsweise im Schlamm bewegt, robbte sich über den Boden eines Schale. Gezeigt wurden ebenfalls Überbleibsel von Insekten oder „Immobilien“ von Schnecken oder Muscheln.

45 Minuten lang drehte sich alles um die Bewohner von Flüssen und Bächen und ihr fließendes Zuhause. Carmen Gallas-Lindemann stellte das Lebenselixier Wasser vor. Rund 97 Prozent nimmt auf der Erdkugel das Salzwasser ein. Lediglich über drei Prozent Süßwasser verfügt der Mensch. Der funktionierende Wasserkreislauf, der durch Niederschlag gespeist wird, ist Voraussetzung, damit die Natur funktioniert. „Im Wasser ist ganz schön was los“, so Gallas-Lindemann. Statt schnurgerader, von Menschenhand gebauter Kanäle, lieben der Fisch und seine Nachbarn, wie Wasserlibelle, Eintagsfliege und Köcherfliege, sauberes, nahrungsreiches wie kühles Wasser mit viel Sauerstoff und Pflanzen. „Was dem Fisch in seinem Wohnzimmer stinkt, sind Müll, Abwässer, die in den Bach geleitet werden, und andere Einleitungen“, so Gallas-Lindemann. Aber was kann der Mensch dauerhaft für sauberes Wasser tun?, so die Frage an die jungen Studierenden. Der Appell, sich mit Eltern und Freunden um die Umwelt mit Vielfalt und guter zu kümmern und darauf aufzupassen, kam an. „Das war total spannend“, sprudelte es im Anschluss aus Lara, Arzu, Dilara (alle 10) und Lena (11) heraus. Die Schülerinnen des Weseler Konrad-Duden-Gymnasiums waren mit der Klasse im Bus angereist. „Wir haben gerade im Unterricht Pantoffeltierchen mikroskopiert“, sagte ihre Lehrerin Ricarda Stieber. Die Kinder-Uni ist ein regelmäßiges Angebot.